OS X Mavericks: Ein kleiner Blick in die Tag-Funktion des Finders

Marcel Am 23.06.2013 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:34 Minuten

Auf der WWDC 2013 wurden sie neben den Tabs als neue große Änderung am Finder bejubelt: die Tags. Mit diesen sollten sich wild verstreute Dateien besser auffinden und als zusammengehörig markieren lassen. Doch so neu ist die Idee gar nicht, denn OS X besitzt schon seit geraumen Zeiten die Etiketten, welche auf dem ersten Blick genauso funktionieren. Denn für beide Funktionen können wir für die verschiedenen Farben einen beliebigen Namen vergeben.

Bildschirmfoto 2013-06-20 um 05.41.55

Die Änderung jedoch steckt im Details, denn Tags sind wesentlich flexibler: Nicht nur, dass man eine fast unbegrenzte Anzahl an Tags zur Verfügung hat, Dateien lassen sich auch mit mehreren Tags versehen. Bei Etiketten konnte jede Datei nur ein Etikett besitzen. Aber, welche Möglichkeiten haben wir eigentlich, eine Datei mit einem Tag zu versehen? Eine ganze Reihe.

Die erste Möglichkeit: Direkt beim speichern einer Datei:

tags

Oder über den „Informationen“-Dialog eines Ordners oder einer Datei:

tags3

Auch das Kontextmenü bietet einen entsprechenden Menüpunkt an:

tags2

Und zu guter letzt über den Finder. Dateien können zum Beispiel einfach auf die Tags in der Seitenleiste des Finders gezogen werden, ebenso bietet OS X eine Schaltfläche für Tags in der Symbolleiste an:

Bildschirmfoto 2013-06-20 um 05.30.05

Apropos Seitenleiste: Hier können wir einzelne Tags auch „aus der Seitenleiste entfernen“, es müssen also nicht zwangsläufig alle vorhandenen Tags angezeigt werden. Ein Klick auf einen entsprechenden Tag zeigt dann eben sämtliche Dateien mit diesem Tag an, ebenso gibt es die Möglichkeit, einen Blick auf alle vorhandenen Tags zu werfen:

Das also mal als ein kurzer Blick in die Tag-Funktionalitäten des Finders. Im Grunde sind es nichts anderes als aufgemotzte Etiketten. Sicherlich ganz nett für Leute, die ihre Dateien wild verstreuen, als Dokumentenverwaltung für’s Paperless Office taugt das ganze meiner Meinung nach nicht wirklich. Aber irgendwie hat Apple auch hier ein wenig die Details vergessen, denn es lassen sich nur acht Farben auswählen – freie Farbwahl? Wird nicht angeboten. Aber: es ist derzeit natürlich nur eine Developer Preview, da kann sich also noch etwas tun.

Zum nachlesen:

Artikel teilen

Kaufempfehlung*