OS X Mavericks und iOS: Apple entfernt Sync von lokalen Kontakten, Kalendern und Co – iCloud wird zur Pflicht

Marcel Am 25.09.2013 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:21 Minuten

Mit OS X 10.9 „Mavericks“ versorgt Apple den Mac mit einer Vielzahl an Optimierungen und neuen Funktionen, ebenso hat man aber ein großes Feature aus dem System entfernt, welches sicherlich von vielen iOS-Nutzern genutzt wurde und bis heute noch genutzt wird: Die Synchronisation von lokalen Kontakten, Kalendern, Mail-Accounts und Co. Bislang konnte man diese Daten über den Info-Tab innerhalb iTunes mit dem iPhone oder dem iPad synchronisieren – eine gute Sache, nicht jeder möchte Kontakte und Co. in der Cloud, in diesem Falle der iCloud, liegen haben. Ist nicht mehr, denn Apple hat die Unterstützung für lokale Daten aus OS X 10.9 entfernt.

Bildschirmfoto 2013-09-25 um 12.36.04.png 2013-09-25 12-54-12.jpg 2013-09-25 13-00-41

Was Anfangs noch als Bug gehandelt wurde, erfährt nun aber einen neuen Auftrieb, zumindest wenn man einem Posting im Apple Developer Forum glauben schenken darf. Ein Entwickler hat das Fehlen des Info-Tabs an Apple gemeldet, worauf hin er die folgende Antwort bekam:

„After much deliberation, engineering has removed this feature. Sync Services is no longer supported on OS X Mavericks“

Also kein Bug, sondern Apple hat das Feature ganz bewusst aus Mavericks und iTunes entfernt. Zur Synchronisation der Daten wird man nun also gezwungen, einen iCloud-Account zu besitzen und Kontakte und Co. mit der iCloud zu synchronisieren, alternativ kann man auch auf einen Sync verzichten und alle Geräte getrennt voneinander befüllen und pflegen – auch nicht Sinn der Sache. Das Ganze wird sicherlich noch einiges Geschrei verursachen, was ich durchaus verstehen kann – zumal Apple hier (Cloud hin, Cloud her) auch noch ein großes Plus der Symbiose zwischen OS X und iOS entfernt hat.

Bildschirmfoto-2013-09-25-um-12.59.07.jpg 2013-09-25 13-00-54

Ich persönlich nutze zwar die google’sche Cloud zum Abgleich jener Daten mit meinen Geräten, kann aber natürlich auch die Gründe nachvollziehen, wenn jemand eben nicht gezwungen werden möchte, die Cloud zu nutzen. Bleibt Apple hier bei dieser Linie, so bleibt dem iCloud-Gegner eigentlich nur die besagte getrennte Verwaltung der Geräte oder das Verbleiben auf OS X „Mountain Lion“. Ich bin gespannt ob und was sich hier noch so tun wird. (via)

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Apple iPhone 6s Smartphone (11,9 cm (4,7 Zoll) Display, 16GB interner Speicher, IOS) grey
  • Neu ab EUR 529,00, gebraucht schon ab EUR 320,00
  • Auf Amazon kaufen*