Paste für Mac OS X: Optisch anspre­chender Clipboard-Manager

Lesezeit etwa 1:57 Minuten
paste-mac-os-x-1

Mit Paste gibt es einen recht einfachen Manager für eure Zwischen­ablage, der vor allem mit einer schick umgesetzten Oberfläche und einfacher Bedienung punkten kann.

Apps zur Verwaltung der Elemente in der Zwischen­ablage gibt es auch für Mac OS X so einige, die meisten beschränken sich aber in Sachen Optik darauf, möglichst einfach gehalten und effektiv zu sein. Dass man diese Punkte aber auch kombi­nieren kann zeigt die App Paste, denn statt einfach nur graue Menüs oder einfache Fenster zu nutzen, präsen­tiert sich diese in einem Vollbild­modus in einer „Cover Flow“-ähnlichen Darstellung. Aufge­rufen wird die Oberfläche der App wahlweise über das App-Icon in der Menüleiste eures Macs oder bevor­zugter weise per Shortcut, der standard­mäßig auf CMD + Shift + V gelegt wurde, sich aber auch nach belieben ändern lässt. 

In dieser Vollbild-Übersicht wird euch das aktuell aktive Fenster angezeigt, darunter gibt es dann eure kopierten Inhalte im Karten-Design – für jeden Inhalt in eurer Zwischen­ablage erhaltet ihr auch die App-Herkunft und den Inhalt­s­typen angezeigt. Da hierbei bei einer Vielzahl an Elementen durchaus etwas unüber­sichtlich werden kann, gibt es natürlich auch eine recht prominent platzierte Suche, die beim Tippen auch automa­tisch aktiviert wird. 

paste-mac-os-x-2

Per Doppel­klick wird der entspre­chende Inhalt der Box wieder zurück in die Zwischen­ablage kopiert, in den Einstel­lungen könnt ihr auch einen „Direkt­modus“ aktivieren, wodurch per Doppel­klick kopierte Inhalte automa­tisch direkt wieder in das zuletzt aktive Anwen­dungs­fenster eingefügt werden. Recht praktische Sache, mit denen man sicherlich ein paar Klicks und Sekunden sparen kann – zumindest wenn man sich einmal angewöhnt hat, vor dem Kopieren erst das „Empfänger-Fenster“ in den Vorder­grund zu holen. 

Weitere Einstel­lungs­mög­lich­keiten betreffen den Autostart, das Entfernen von Text-Forma­tie­rungen, die Anzahl der gespei­cherten Elemente (von 10 bis unendlich) und auf Wunsch lassen sich auch bestimmte Apps von der Speicherung der Daten in der Zwischen­ablage ausnehmen – Passwort-Manager wie 1Password sind hier bereits automa­tisch einge­tragen.

paste-mac-os-x-3

Mir persönlich gefällt Paste nicht nur optisch richtig gut, sondern auch die Nutzung geht recht locker von der Hand und ermög­licht vor allem bei aktiviertem „direkten Modus“ eine durch­gängige Bedienung. Definitiv eine App, die es geschafft hat, die produktive Nutzung der Zwischen­ablage mit dem optischen Aspekt zu verknüpfen, was man meiner Meinung nach eben recht selten findet. 

Preislich ist Paste mit den regulären 9,99 Euro sicherlich kein Schnäppchen, wer aller­dings häufiger wirklich bewusst mit der Zwischen­ablage arbeitet und auch zuvor kopierte Elemente nochmals benötigt (also nicht nur auf eine direkt hinter­ein­ander folgende „Copy & Paste“-Aktion setzt) der sollte Paste durchaus einmal in die nähere Auswahl ziehen. 

Wer sich aber ein wenig beeilt, der bekommt die App dank des $2 Tuesday bis einschließlich morgen noch für 1,99 Euro – zu dem Preis definitiv eine Empfehlung.

Paste – smart clipboard history & snippets manager
Entwickler: Dmitry Obukhov
Preis: 9,99 €
  • Paste – smart clipboard history & snippets manager Screenshot
  • Paste – smart clipboard history & snippets manager Screenshot
  • Paste – smart clipboard history & snippets manager Screenshot
  • Paste – smart clipboard history & snippets manager Screenshot
  • Paste – smart clipboard history & snippets manager Screenshot

via $2 Tuesday