PDF Expert von Readdle springt auf den Mac: Umfang­reiche PDF-Bearbeitung

Am 12.11.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:41 Minuten

pdf-expert-readdle-mac-os-x-1

Die App-Schmiede Readdle hat mit PDF Expert ihre erste App für den Mac veröf­fent­licht. Ein alter Bekannter, mit dem sich PDF-Dokumente nicht nur betrachten, sondern auch umfang­reich bearbeiten lassen.

Die Apps von Readdle, allen voran das kostenlose Documents, die Scanner-App ScannerPro oder auch der Mail-Client Spark, zeichnen sich vor allem durch ihre durch die Bank hohe Qualität aus. Mit PDF Expert bietet man schon seit geraumer Zeit eine PDF-App für’s iPhone und iPad an (übrigens aktuell die kostenlose App der Woche), die nicht nur zum einfachen Betrachten von PDFs herhalten kann, sondern mit der sich Dokumente auch recht umfang­reich bearbeiten und PDF-Formulare ausfüllen lassen. Und eben jene App hat man dazu auser­koren, die erste Mac-App aus dem Hause Readdle zu werden. 

Und so kommt es eben auch, dass sich Nutzer von PDF Expert für iPhone oder iPad bereits recht heimisch fühlen und die darge­bo­tenen Features kennen dürften. Zuerst einmal steht natürlich an, dass sich mit der Readdle-App PDF-Dokumente wie gewohnt betrachten lassen, inklusive einer Seiten­leiste mit Inhalts­ver­zeichnis und Auflistung eurer „gebook­markten“ Seiten. Neben dieser reinen Lese-Funktio­na­lität ermög­licht PDF Expert aber wie erwähnt auch eine recht umfang­reiche Bearbeitung eurer PDF-Dokumente: Seiten lassen sich hinzu­fügen und extra­hieren, Dokumente können zusam­men­gefügt werden und natürlich gibt es auch Möglich­keiten, einzelne Seiten mit verschie­densten Werkzeuge überar­beiten zu können. 

So lassen sich zum Beispiel Texte markieren, unter- und durch­streichen, mit zusätz­lichen Hinweisen in Textform versehen oder simple Annota­tionen wie Markie­rungen, Umrah­mungen und Pfeile hinzu­fügen. Je nachdem, wie man sein „papier­loses Büro“ umgesetzt habt, können auch die Stempel praktisch sein, sodass man zum Beispiel Rechnungen mit einem „Bezahlt am …“-Stempel versehen kann. Virtuelle Unter­schrift? Ebenfalls an Board, diese können entweder per simpler Handschrift-Font eingefügt werden oder mittels Trackpad einge­zeichnet und gespei­chert werden. Zu guter Letzt lassen sich auch Notizen, Audio­nach­richten oder Bilder einbauen. 

Optisch gefällt mir PDF Expert richtig gut, bindet sich flüssig in die allge­meine Optik von OS X Yosemite bezie­hungs­weise El Capitan ein – andere vergleichbare Apps sehen meiner Meinung nach sehr altbacken aus. Funktionell bietet PDF Expert ebenfalls nahezu alles, was man für die Bearbeitung von PDF-Dokumenten benötigt, auch hier gibt man sich im Hause Readdle keine Blöße. Leider hat man spezielle „El Capitan“-Features noch nicht angepackt, sodass zum Beispiel eine angepasste Ansicht für den Split-View-Modus noch fehlt, dies soll aber noch nachge­reicht werden. 

Trotz dieser kleinen Tatsache (wobei: nutzt das wirklich jemand produktiv?) gehört PDF Expert für den Mac in meinen Augenzu den besten Tools seiner Art. Ob einem die darge­bo­tenen Features nun die angeschla­genen 20 Euro wert sind, muss jeder für sich entscheiden – es gibt jedoch auch eine Testversion, die ihr an dieser Stelle herun­ter­laden könnt. PDF Expert gibt es übrigens nicht nur im Mac App Store, sondern auch im Readdle-Store. Kommt letztlich drauf an, wie häufig und viel ihr direkt in den Dokumenten herum malen wollt, einfache Bearbei­tungen kann auch die Vorschau.app von OS X. 

Promo-Codes für PDF Expert for Mac

Das Readdle-Team war so nett und hat mir insgesamt fünf Promo-Codes für den Readdle-Store überlassen, die ich an euch verteilen kann. Wie ihr an einen der Promo-Codes gelangt? Machen wir es mal vergleichs­weise einfach, ohne irgend­welches Gedöns: Teilt diesen Artikel auf Twitter und postet den Link in den Kommentare. Die ersten fünf Kommentare unter diesem Artikel, die einen geteilten Link gepostet haben, bekommen einen der Codes (Zeitpunkt des Kommentars, nicht des Tweets). Achtet nur darauf, dass ihr eine gültige E-Mail-Adresse hinter­lasst (oder eine andere Kontakt­mög­lichkeit, z.B. Twitter) angebt, damit ich euch den Promo-Code zusenden kann.