PDF Viewer: Kosten­loser PDF-Betrachter mit Annota­tionen für iOS und Android

Lesezeit etwa 2:23 Minuten
pdf-viewer-ios-android

Mit PDF Viewer erhaltet ihr – wie es der Name schon vermuten lässt – einen kosten­losen PDF-Betrachter mit recht umfang­reichen Annota­tions-Feature für iPhone, iPad und Android.

iOS-Nutzer bekommen mit PDF Expert aus dem Hause Readdle eine ausge­wachsene und umfang­reiche Lösung an die Hand, wenn man mit PDF-Dateien mehr machen möchte, als sie einfach nur zu betrachten – aller­dings lohnen sich die angeschla­genen 10 Euro auch nur, wenn ihr die Bearbei­tungs­mög­lich­keiten regel­mäßig nutzt. Mit dem PDF Viewer gibt es jedoch eine recht frische Alter­native, die sowohl für iOS, als auch für Android kostenlos daher­kommt und einen fast gleich­wer­tigen Funkti­ons­umfang besitzt – lediglich in Sachen Oberfläche unter­scheiden sich die beiden Apps. Erst einmal lassen sich natürlich PDFs betrachten, wobei ihr diese aus nahezu jeder App (unter iOS wird der Document Picker unter­stützt) heraus öffnen könnt – leider wird die PDF-Datei zuvor immer erst im Speicher­be­reich des PDF Viewer gespei­chert, sicherlich aber kein allzu kompli­zierter Beinbruch. 

Bei den Annota­tions-Features wird es dann sehr umfang­reich, denn eigentlich gibt es alles, was das Markie­rungsherz begehrt. So könnt ihr Texte markieren, unter­streichen, durch­streichen und hinzu­fügen, ebenso lassen sich auch Text- und Audio­no­tizen, Bilder und Stempel auf ein Dokument setzen. Wer lieber freihändig Linien, Pfeile, Boxen und andere Umrah­mungen nutzen möchte, der kann dies genauso machen, wie auch seine Unter­schrift über den Touch­screen eures Gerätes auf ein Dokument zu setzen. Ist zwar ein wenig unüber­sichtlich, da sich die verschie­denen Werkzeuge über einen Longpress über eines der Toolbar-Icons wechseln lassen – hat man aber einmal raus, hinter welchem Icon sich welches Werkzeug befindet, geht es ganz flott von der Hand. 

Über die Seiten­an­sicht könnt ihr auch einen Bearbei­tungs­modus für die Seiten aktivieren: hier lässt sich nicht nur die Anordnung der Seiten des Dokuments verändern, sondern ihr könnt auch Seiten drehen, löschen, aus anderen PDF-Dateien hinzu­fügen oder ausge­wählte Seiten in ein neues PDF-Dokument expor­tieren. Außerdem lassen sich PDF-Dokumente wiederum mit allen erdenk­lichen Apps teilen und zum Beispiel wieder in eurer Cloud sichern oder verschicken. Neben dem hellen Design lässt sich PDF Viewer auch mit einem Sepia- oder Nacht-Theme nutzen (wobei die Farben der Inhalte und Annota­tionen ebenfalls angepasst und zum Beispiel umgekehrt werden), auch eine Anpassung der Scroll­richtung und der Scrollart lässt sich vornehmen. 

Wie man sehen kann alles sehr umfang­reich, kann es durchaus mit hochprei­sigen PDF-Suits für mobile Geräte aufnehmen, lediglich ein Sync zwischen den Geräten würde mir fehlen. Wieso bietet man PDF Viewer also kostenlos an? Dies ist in der Geschichte der Entwickler, der PSPDFKit GmbH, zu suchen. So bietet man mit dem PSPDFKit ein Framework an, mit dem Entwickler und Unter­nehmen PDF-Funktionen in ihre Apps integrieren können – unter anderem wird dies von Dropbox und Evernote genutzt. Die Kasse ist also gut genug gefüllt, um nun auch eine eigene App vermarkten zu können. Die Basic-Features des PDF Viewer (also der aktuelle Status Quo) sollen dauerhaft kostenlos bleiben, man hat aber ein paar Abo-Features für das kommende Jahr geplant, unter anderem digitale Signa­turen, „echtes“ Bearbeiten der Dokumente oder auch Colla­bo­ration-Tools.

PDF Viewer (Unreleased)
Entwickler: PSPDFKit GmbH
Preis: Kostenlos

via Product Hunt