Screenshot-Tool PicPick bekommt mit Version 6.2.0 einen Screenrecorder

Marcel Am 28.06.2022 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:38 Minuten

Das altgediente Screnshot-Tool PicPick für Windows hat mit der jüngst veröffentlichten Versionen eine erste Iteration eines Screenrecorders zum Aufzeichnen von Bildschirmvideos im MP4- und GIF-Format erhalten.

PicPick für Windows kann bedenkenlos als Software-Urgestein bezeichnet werden, immerhin hat es inzwischen rund 13 Jahre auf dem Buckel – und das, wo es auch weiterhin aktiv entwickelt wird. Für den privaten Gebrauch gänzlich kostenlos, für die kommerzielle Nutzung werden 30 US-Dollar pro Jahr aufgerufen (oder einmalig 50 USD, dann aber ohne kostenlose Upgrades), hier gibt es dann auch automatische Aktualisierungen und technischer Support. Erst vor knapp zwei Monaten gab es ein großes Update auf die Version 6.0.0, welche unter anderem eine überarbeitete Oberfläche, Cloud-Sharing und FTP-Upload, sowie einiges mehr auf den Rechner brachte. Nun haben die Entwickler nochmals mit der Version 6.2.0 nachgelegt und dem eigentlichen Screenshot-Werkzeug einen Screenrecorder spendiert, sodass ihr auch Bewegtbildaufnahmen aufzeichnen könnt.

Das Vorgehen ist hierbei ganz ähnlich zum Erstellen von Screenshots: Der Screen Recorder kann entweder aus PicPick heraus oder per Shortcut gestartet werden, wahlweise lässt sich der gesamte Bildschirm oder nur ein bestimmter, von euch definierter Bereich aufzeichnen. Neben der Aufnahme eures Bildschirms könnt ihr auch dem vom System ausgegebenen Sound aufzeichnen oder ein Mikrofon nutzen. Von Hause aus blendet PicPick das eigene Hauptfenster bei der Aufnahme aus, ebenso verbleibt der Mauszeiger in der Aufzeichnung. Ein Blick in die Einstellungen kann aber vor der ersten Aufnahme nicht schaden, denn hier lassen sich nicht nur die erwähnten Optionen ändern, sondern auch der Ausgabeordner, das gewünschte Format (MP4 oder GIF stehen aktuell zur Auswahl) sowie einige Details wie FPS, Qualität und Audioqualität können frei definiert werden.

Zugegeben wirkt der derzeitige Stand noch recht rudimentär, vor allem, weil PicPick auf jegliche Bearbeitungsmöglichkeiten von Videos und GIF verzichtet. Je nach persönlichem Bedarf kann man aber auf eine weitere Anwendung verzichten. Es sind eben die ersten Gehversuche der Entwickler, PicPick auszubauen und dafür ist das, was aktuell geboten wird, schon ganz nützlich. Mal sehen, wie schnell die Entwicklung des Screenrecorders voranschreitet. Mein Tipp wäre, dass mit einem anderen Update einfache Editierungen wie das Kürzen der Aufzeichnungen folgen werden und man dann mit einem anderen größeren Update auch Annotationen und andere von Screenshots bekannten Werkzeuge für Videos und GIFs freigibt. Aber reine Vermutung, wundern wäre mich der folgerichtige Schritt aber keinesfalls…

PicPick für Windows herunterladen

via gHacks

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Nuki Opener, elektronisches Türschloss für Mehrfamilienhäuser, steuert den Türöffner der Gegensprechanlage mit dem Smartphone, elektrischer Türöffner, Nuki WLAN Bridge erforderlich, Nuki Smart Home
  • Neu ab ---
  • Auf Amazon kaufen*

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe eine Antwort

⚠ Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.