Picturex für iOS, Android und Windows Phone: Bilder austau­schen leicht gemacht

Am 20.01.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 4:01 Minuten

pictures-ios-android-windowsphone

Mit dem Dienst Picturex für iOS, Android und Windows Phone lassen sich Fotos von Festen, Parties, Urlauben und Co. über die mobilen Platt­formen hinweg mit Freunden und Familie austau­schen.

Eigentlich eine typische Situation: Man ist mit mehreren Leuten – seien es Freunde, Familie oder sonst wer bekanntes – auf einem Fest, macht Fotos und muss diese später erst umständlich mit allen austau­schen, immerhin sind ja vielleicht Motive dabei, die man selbst nicht geknipst hat. Mit der App Picturex möchten die Schweizer Entwickler dieses Problem nun elegant einfacher gestalten, denn im Grunde ist der Sinn und Zweck der App einfach erklärt: Es lassen sich nach Regis­trierung Alben anlegen, die andere Nutzer ebenfalls abonnieren können und ihre eigenen Fotos dort hochladen können. Im Umkehr­schluss lassen sich hochge­ladene Bilder so auch von allen Nutzern wiederum betrachten und herun­ter­laden.

Aber von vorne: Der Dienst ist wie gesagt aktuell für iOS, Android und Windows Phone als App verfügbar, womit man eigentlich alle wichtigen mobilen Platt­formen abgedeckt hat – eine Web-App ist ebenfalls in der Entwicklung. Zur Nutzung muss man sich vor der Erstellung eines Album (genannt „PicEx“) regis­trieren, was derzeit lediglich via Facebook, Google, Microsoft oder Yahoo möglich ist, eine eigene Regis­trierung per Mail ist derzeit nicht imple­men­tiert, soll aber unter Umständen noch folgen. Ist das erledigt, können wir auch schon unser erstes PicEx erstellen, wobei wir nicht nur einen Namen vergeben können, sondern auch bestimmen können, dass zum Beispiel alle Bilder, die wir während einer bestimmten Zeitspanne mit dem Smart­phone knipsen, automa­tisch zum Upload vorge­schlagen werden. 

Innerhalb eines PicEx bekommen wir natürlich alle in dem Album enthal­tenen Bilder angezeigt, des Weiteren können wir über die untere Leiste neue Bilder hochladen, das PicEx upgraden (dazu später mehr), andere Nutzer hinzu­fügen oder alle bezie­hungs­weise ausge­wählte Bilder aus dem Album auf unser Gerät laden. Der letzte Punkt ruft die Einstel­lungen des Album auf, über das wir neue Bilder automa­tisch hochladen und Benach­rich­ti­gungen aktivieren können, außerdem können wir die Rechte der Teilnehmer ändern (aus dem Album entfernen oder den Upload verbieten), den Zeitdauer des Events (zwecks automa­ti­scher Foto-Auswahl) ändern oder auch das Album inklusive allen enthal­tenen Bildern unwider­ruflich löschen. Möchten Nutzer an dem Album teilhaben, so können diese entweder über die Picturex-App den im Teilen-Menü angezeigten QR-Code abfoto­gra­fieren oder aber den angezeigten PIN-Code eingeben – natürlich ist auch das verschicken von Links möglich. 

Auf die Schnelle: Was gibt es sonst noch so in der App vorzu­finden? Es lassen sich Nachrichten an alle oder einzelne Teilnehmer eines Album verschicken, einzelne Bilder lassen sich favori­sieren, es gibt Benach­rich­ti­gungen bei neuen Fotos und Nachrichten, der Upload kann an die Verbindung zu einem WiFi-Netzwerk geknüpft werden und natürlich ist auch das schnelle und einfache Löschen einzelner Bilder ohne weiteres möglich. Wo wir gerade beim Löschen von Bildern sind: Bezüglich der Privat­sphäre und des Daten­schutzes geben die Entwickler an, das sämtliche Daten verschlüsselt übertragen werden und die Bilder standard­mäßig nach 14 Tagen automa­tisch und unwie­der­bringlich von den Servern gelöscht werden. 

Bis hier hin also alles wunderbar und durchaus praktisch. So könnte man auf der Hochzeit zum Beispiel einfach einen Hinweis auf die App und den QR-Code an den Eingang klemmen, sodass etwaige Teilnehmer einfach ihre Fotos mit anderen Gästen teilen können. Klingt nach einem inter­es­santen Konzept wie ich finde – wenngleich die Idee nicht neu ist und Facebook ein derar­tiges Feature schon seit geraumer Zeit imple­men­tiert hat, aber die „Proble­matik“ mit den Facebook-Skeptikern kennt man ja zur Genüge.

Aller­dings hat die ganze Sache auch ein paar Haken. Zum einen merkt man recht deutlich, dass die App ursprünglich für Windows Phone entwi­ckelt worden ist. Denn auf der Microsoft-Plattform sieht sie nicht nur wesentlich runder aus, die Perfor­mance ist hier ebenso nahezu perfekt. Unter Android ist dieser Punkt nicht ganz so schlimm, aber gerade unter iOS sehen die Einstel­lungs­dialoge und andere Menüs und Ansichten nicht sonderlich iOS-like aus und die Perfor­mance der App lässt wirklich zu wünschen übrig. Es funktio­niert zwar alles, aber mal werden Benach­rich­ti­gungen nicht angezeigt, mal dauert das Laden der Vorschau­bilder länger und einen Upload im Hinter­grund sollte man ebenfalls nicht erwarten – gerade im mobilen Datennetz muss man das Display also immer einge­schaltet halten, ansonsten bricht der Upload ab. 

Ein weiterer Punkt ist das Finan­zie­rungs­modell des Dienstes. Nein, wir müssen nicht darüber disku­tieren, dass man versucht, Server und Mitar­beiter zu finan­zieren, sondern eher darum, wie dies geschieht. So gibt es in der Gratis-Variante verschiedene Beschrän­kungen der Alben: Maximal 14 Tage lang verfügbar, maximal 200 Bilder, die maximale Auflösung der gespei­cherten Bilder beträgt 600 x 400 Pixel und sind noch dazu mit einem kleinen Wasser­zeichen mit dem Namen des Uploaders und „Picturex“ versehen. Jegliche Änderungen dieser Einstel­lungen (zum Beispiel maximale Auflösung beim Upload, Verlän­gerung auf 18 Tage und dergleichen) benötigen in meinen Augen zu viele) Credits, welche man wiederum im Paket kaufen kann – 1.000 Credits gibt es für neue Nutzer zum Start. Aller­dings: Für jedes neue Album wird der Nutzer erneut zur Kasse gebeten. Ich persönlich finde das gewählte Preis­modell etwas wuchtig und hätte mir hier eher ein anderes Modell gewünscht, denn so haut es bei regel­mä­ßiger Nutzung des Dienstes doch ordentlich ins virtuelle Gutha­ben­konto.

Trotzdem finde ich das Konzept hinter Picturex durchaus gelungen, sodass man sich den Dienst gerne einmal anschauen kann … in der Hoffnung, dass die mobilen Apps für iOS und Android eine starke Verbes­serung erfahren und man vielleicht auch das Preis­modell nochmals überdenkt. Potential ist aber definitiv vorhanden.

Picturex Gruppen Foto-Sharing
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche