Pixel­mator für iOS erhält zwei neue Auswahl­werk­zeuge & viele Verbes­se­rungen

Am 20.07.2016 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:03 Minuten

pixelmator-iphone

Die iOS-Version der Bildbe­ar­beitung Pixel­mator ist auf die Nummer 2.3 angehoben worden und erhält damit zwei neue Auswahl­werk­zeuge, die fleissige Mac-Nutzer der App bereits kennen dürften.

Mit dem Quick Selection Tool lassen sich die gewünschten Objekte in einem Bild schnell mit einer Hand voll Pinsel­striche automa­tisch selek­tieren. Ist nur bedingt neu, aller­dings ist der dahin­ter­ste­ckende Algorithmus laut den Entwicklern deutlich verbessert worden. Gänzlich neu hingegen ist das Magnetic Selection Tool: mit diesem muss nur noch mit dem Werkzeug am Rand des gewünschten Bildele­mentes entlang gefahren werden, das Tool versucht dann, die Objektränder zu erkennen und selek­tiert das Objekt dann automa­tisch. Funktio­niert überra­schend gut, dennoch das das Werkzeug aber natürlich bei sehr kontrast­schwachen und feinen Rändern so seine Problemchen. Für die schnelle Auswahl von Objekten auf dem Touch­screen aber super gelungen. 

Des Weiteren gibt es aber auch eine ganze Reihe an zusätz­lichen Verbes­se­rungen, die nicht nur die üblichen Fehler­kor­rek­turen und Perfor­mance-Optimie­rungen betreffen, sondern das Selek­tieren generell etwas komfor­tabler machen. So kann eine Auswahl mittels einfachen Tap umgekehrt werden, es gibt eine Live-Vorschau der Auswahl beim erweitern oder verkleinern von ausge­wählten Bereichen, ausge­wählte Objekte können nun an Ebenen geheftet werden, das Farbauswahl-Tool ist verbessert worden und viele kleinere Dinge mehr. Besonders praktisch ist auch die Möglichkeit, per Zwei-Finger-Double-Tap schnell ins Bild hinein- und heraus zoomen zu können. Wer Interesse hat: das gesamte Changelog findet ihr an dieser Stelle.

Pixelmator
Entwickler: Pixel­mator Team
Preis: 4,99 €