Pixel­mator für’s iPhone veröf­fent­licht

Am 28.05.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:50 Minuten

pixelmator-iphone

Wie vor wenigen Wochen angekündigt, lässt sich die wohl beste Mac- und iOS-Bildbe­ar­beitung Pixel­mator ab sofort auch auf dem iPhone nutzen.

Über Pixel­mator muss man denke ich kaum noch Worte verlieren, vor allem Mac-Nutzer dürften die Bildbe­ar­beitung sicherlich kennen. Gibt in meinen Augen nur wenig, was man als einfacher und semi-profes­sio­neller Nutzer vermissen würde, noch dazu ist die Oberfläche nahezu perfekt an OS X Yosemite angepasst, ganz im Gegensatz zum Profi-Platz­hirsch Adobe Photoshop. Seit Ende des letzten Jahres hat man den Schritt auf die mobile Plattform gewagt und eine App für’s iPad veröf­fent­licht, die natürlich nicht mit dem Desktop-Pendant gleich­wertig ist, aber dennoch eine der umfang­reichsten und besten mobilen Bildbe­ar­bei­tungs-Tools darstellt. Nun hat man einen weiteren Schritt getan und auch eine iPhone-App veröf­fent­licht – oder besser gesagt: man hat die vorhandene iPad-App zu einer Universal-App umgeformt. 

pixelmator-iphone-a1

Bilder lassen sich wie gehabt aus der lokalen Kamera-Rolle, dem iCloud Drive oder von einem anderen Ort öffnen, ebenso gibt es ein paar Vorlagen für Bildcol­lagen, Karten und ähnlichem. Auch bei der Bearbeitung gibt es im Vergleich zur iPad-Variante keinen nennens­werten Unter­schiede: Es gibt eine Ebenen-Funktion, diverse Werkzeuge wie Pinsel, Klon- und Reparatur-Tool, Scharf­zeichner und etliches mehr. Ebenso vorhanden sind natürlich diverse Formen und Effekte, mit denen man eben verschiedene Filter über das Bild legen kann und auch die gelun­genen, anpass­baren Bokeh-Effekte (gefiel mir bereits in der iPad-Version sehr gut) sind mit an Board. Drehen, Beschneiden, manuelle Anpas­sungen und Co.? Klar, selbst­redend, dass auch diese Werkzeuge nicht fehlen. Dank der Extension für die Foto-App von iOS lassen sich Bilder auch direkt aus der nativen Foto.app bearbeiten. 

Im Grunde kennt man sämtliche Features bereits von der iPad-Version, wer mag kann sich ja nochmal diesen Artikel zu Gemüte führen, zeigt den Funkti­ons­umfang sicherlich gar nicht mal so schlecht auf. Größter Unter­schied dürfte eben in der noch kleinen Oberfläche liegen, meiner Meinung nach hat man jedoch die Anpassung an den iPhone-Screen sehr gut und effektiv umgesetzt, sodass die Bearbeitung sogar auf dem kleineren iPhone 6 Spaß macht, auf dem iPhone 6 Plus sicherlich nochmal etwas mehr. Ob man nun große Bearbei­tungen unbedingt auf dem iPhone durch­führen möchte? Muss jeder für sich selbst entscheiden. Mit Pixel­mator gibt es nun aber neben Enlight eine weiteres sehr mächtiges Tool an die Hand mit dem man eben mobil viel erreichen kann. 

Regulär wird Pixel­mator für’s iPhone und iPad für 9,99 Euro angeboten – aktuell gibt es die App aber noch ein paar Stunden für die Hälfte des Preises. Zuschlagen!

Pixelmator
Entwickler: Pixel­mator Team
Preis: 4,99 €