Priime für iOS: Noch ein Foto-Editor für’s iPhone

Am 25.03.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:44 Minuten

priime-ios

Zuletzt habe ich mit Enlight eine iPhone vorge­stellt, die durch den großen Funkti­ons­umfang her eher auf (semi-)professionelle Nutzer abzielt, statt auf die schnelle Filter-Bearbeitung für Nutzer von Instagram, Twitter und Co. Nun folgt mit Priime eine weitere gelungene Foto-App für’s iPhone, die aber wiederum eher für die schnelle Bearbeitung ausgelegt ist und daher zum Beispiel auch gegen meinen aktuellen Favoriten Darkroom antritt. So könnt ihr in Priime natürlich erst einmal wie gewohnt ein bereits aufge­nom­menes Foto auswählen, bevor ihr zur eigent­lichen Oberfläche gelangt. Im ersten Schritt steht auch hier die Auswahl eines Filters an, wobei es hier eine kleine Beson­derheit gibt: Denn neben der freien Auswahl an Filtern analy­siert Priime die Farben eures Bildes und schlägt euch anhand dieser verschiedene Filter-Effekte vor. 

Sämtliche Filter sind dabei laut Entwickler-Angaben in Zusam­men­arbeit mit mehr oder minder bekannten Fotografen entstanden und sollen deren persön­lichen Stil wieder­geben. Lasse ich mal so dahin­ge­stellt, denn ein weiterer Punkt ist sicherlich viel erwäh­nens­werter: Kostenlos gibt es nur ein paar der Filter, einzelne Filter lassen sich für derzeit 0,99 Euro freischalten, alle Filter auf einen Schlag gibt es für 9,99 Euro. Dennoch lässt sich Priime natürlich auch mit der bestehenden Auswahl an Filtern nutzen, des Weiteren gibt es aber natürlich auch noch ein paar manuelle Feinjus­tie­rungen an die Hand, mit der man ebenfalls recht viel erreichen kann. 

So könnt ihr zahlreiche Werte wie Helligkeit, Sättigung, Färbung, Schärfe, Vignette, Unschärfe, Struktur, Schatten und Highlights manuell per Regler verstärken oder verringern, auch das Drehen und Ausrichten des Bildes ist möglich. Nette Sache: Über die Verlaufs­an­sicht könnt ihr jegliche Änderungen wieder verwerfen. 

Die so bearbei­teten Bilder lassen sich im Nachhinein natürlich direkt auf Instagram teilen oder auf dem Gerät speichern – beides für derartige Apps eigentlich keine große Sache. Alles in allem macht Priime einen soliden und runden Eindruck, grund­sätzlich gibt es nichts, was man großartig kriti­sieren könnte. Einzig und allein der Preis zum Freischalten der Filter ist in meinen Augen ein klein wenig zu hoch gegriffen. Daher ein vergleichs­weise teurer Spaß, zumal andere Apps eben ähnliches bieten – das erwähnte Darkroom zum Beispiel. Sollte euch Priime in der kosten­losen Version aber dennoch ausreichen und zusagen, könnt ihr aber natürlich dennoch ohne bedenken zugreifen – und wer absoluter Fan der Fotografen-Filter ist muss selbst wissen, wie viel es ihm wert ist.

Priime
Entwickler: Priime, Inc.
Preis: Kostenlos+

via Product Hunt