Prisma für iOS erhält viele neue Art-Filter und überar­beitete Oberfläche

Lesezeit etwa 1:11 Minuten
prisma-2-0-ios

Erst in der vergan­genen Woche habe ich einmal die App Prisma vorge­stellt, nun hat die App ein großes Update auf die Version 2.0 und damit eine überar­beitete UI und neue Filter erhalten.

Eigentlich sollte man ja meinen, dass der Markt an Fotofilter-Apps mehr als gesättigt ist, dennoch ist die kostenlose App Prisma mehr als nur einen Blick wert. Zwar bietet auch Prisma diverse Filter für eure Fotos an, bei diesen handelt es sich aber nicht um reine Farbfilter, sondern die Filter kopieren die Stile bekannter Künstler. So könnt ihr mit Hilfe der künst­lichen Intel­ligenz dafür sorgen, dass eure Bilder zum Beispiel wie Kunst­werke von Munch, Picasso, Van Gogh, Lichten­stein und anderen bekannten Künstlern oder Kunst-Stilen aussehen. Zwar besitzt Prisma den Nachteil, dass das Anwenden der Filter nur auf den Servern des Entwicklers statt­findet (heißt also: Foto wird hochge­laden, dort bearbeitet und kommt wieder zurück), die Ergeb­nisse sind dennoch sehr beein­dru­ckend.

Nun hat Prisma eben wie gesagt ein Update spendiert bekommen.. Neben etlichen neuen Filtern (unter anderem mein „Lieblings­künstler“ Mondrian) kommt Prisma nun auch mit einer überar­bei­teten Oberfläche daher, die ausge­wählten oder geschos­senen Bilder lassen sich drehen und zuschneiden und auch die Inten­sität der Filter lässt sich per Wisch nach links bezie­hungs­weise rechts varrieren. Den Kritik­punkt des Bildu­ploads hat man zwar nicht beseitigt, dies wird aber wohl auch nicht passieren, denn die Rechen­arbeit fällt etwas aufwen­diger aus. Wer dem Braten nicht traut, der lässt die App links liegen – wer weniger Sorgen hat, der sollte Prisma unbedingt einmal eine Chance geben. Als nächstes steht dann wohl auch eine Android-App auf dem Plan.