Prisma für iOS: Fotos mit künst­le­ri­schen Filtern versehen

Lesezeit etwa 1:17 Minuten
prisma-ios

Es gibt für alle Systeme unzählige Apps, die eure Fotos auf irgend­welchen Wegen verschönern wollen. Entweder durch einfache Farbfilter á la Instagram oder durch das Anwenden von künst­le­ri­scheren Filtern, wie eine Umwandlung in Bleistift-Zeich­nungen und ähnlichem. Trotz dieser Anzahl möchte ich an dieser Stelle einmal auf eine noch recht junge, aber inzwi­schen bereits überaus erfolg­reiche App hinweisen: Prisma aus der Feder des russi­schen Entwicklers Alexey Moise­enkov. Im Grunde recht simpel aufgebaut, dennoch sind die angewandten Filter oder Effekte aber sehr sehenswert. 

prisma-ios-3Prisma bietet dem Nutzer dabei eigentlich so gut wie keine weiteren Zusatz­op­tionen: Bild auswählen oder aufnehmen, den gewünschten Art-Filter auswählen, kurz warten, fertig. Es gibt keine Werkzeuge zur Nachbe­ar­beitung und auch die Anzahl an Filtern ist bei anderen Apps sicherlich größer. Aber wie eingangs erwähnt sind die Ergeb­nisse definitiv sehenswert, wenn nicht sogar die besten ihrer Art. Zur Auswahl stehen euch unter anderem Filter im Stile von „Der Schrei“ von Edvard Munch, „Trans­verse Line“ von Wassily Kandinsky, den DC-Comics, Roy Lichten­stein, Mosaic und einige weitere. 

Kleiner Haken an der Sache: Die Filter werden nicht direkt auf eurem Gerät angewendet. Statt­dessen werden die Bilder erst auf die Server des Entwicklers geladen, wo der ausge­wählte Filter dann speziell für euer Foto berechnet und angewendet wird, danach kommt das Ergebnis dann wieder zurück auf euer Gerät – die Berechnung erfordert eben einiges an Rechen­arbeit. Laut dem Entwickler werden die Fotos oder Infor­ma­tionen dazu nicht gespei­chert und umgehend wieder gelöscht. Dennoch: Nackt­bilder sollte man sich wohl verkneifen.

Wer dem Braten nicht traut, der lässt die App links liegen – wer weniger Sorgen hat, der sollte Prisma unbedingt einmal eine Chance geben. Soll übrigens „bald“ auch für Android erscheinen.

via Caschys Blog