scanner-pro-7-0-readdle-ios

Scanner Pro für iOS: Version 7.0 bringt Texter­kennung, bessere Scan-Korrek­turen und Arbeits­ab­läufe

Am 17.03.2016 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:16 Minuten

Die Scanner-App Scanner Pro aus dem Hause Readdle hat ein sehr dickes Update auf die Version 7.0 erhalten, mit der viele Neuerungen und Verbes­se­rungen einher­gehen – und endlich ist eine OCR-Texter­kennung an Board!

Ich habe es in der Vergan­genheit oft geschrieben: Dokumente werden bei mir grund­sätzlich digital abgespei­chert – nur wichtige Unter­lagen verbleiben nach Daten sortiert in einer großen Kiste. Und da Smart­phone-Kameras immer besser werden, bin ich vollkommen auf diese Art des Scannens umgestiegen – die Qualität der digitalen Kopien reicht mir völlig. Zum Einsatz kommt hier die App Scanbot, auch wenn ich ansonsten eher Scanner Pro aus dem Hause Readdle bevor­zugen würde. Aller­dings besitzt Scanbot neben vielen Kleinig­keiten seit jeher ein Feature, dass ich als existen­ziell empfinde: die Texter­kennung. Nun aber hat Scanner Pro ein richtig dickes Update auf die Versi­ons­nummer 7.0 spendiert, mit dem es drei große Neuerungen gibt, die allesamt herzlich willkommen sind. 

scanner-pro-7-0-readdle-ios-15Zuerst muss man hier sicherlich die Texter­kennung (OCR) erwähnen, die auf Wunsch nun automa­tisch über die gescannten Dokumente gejagt wird. Unter­stützt werden zum Start Deutsch, Englisch, Japanisch, Italie­nisch, Franzö­sisch, Spanisch, Nieder­län­disch und einige weitere Sprachen – für deutsche Nutzer dürften Deutsch und Englisch aber sicherlich schon ausrei­chend sein. Ich habe mal ein paar Dokumente gescannt und die Texter­kennung drüber laufen lassen – jau, funktio­niert mit ganz wenigen Wortaus­nahmen sehr zuver­lässig und vor allem sehr zügig, gibt es eigentlich nichts dran auszu­setzen.

Ein zweiter Punkt der neuen Version stellen die Verbes­se­rungen in der Scan-Korrektur dar. Denn Scanner Pro bietet nun nicht nur eine automa­tische Seiten­er­kennung und Schat­ten­ent­fernung, sondern ermög­licht es auch, einzelne Seiten von offenen Büchern zu scannen. Hier besteht nicht selten das Problem, dass die Scans aufgrund des typischen Buch-Charakters verzerrt sind – die ebenfalls neue Verzer­rungs­kor­rektur von Scanner Pro schafft es recht ordentlich, diese Verzer­rungen zu korri­gieren und zu besei­tigen. Bei größeren Büchern klappt dies zwar nicht zu 100%, dennoch ist das Ergebnis recht vorzeigbar. 

Zu guter Letzt die Arbeits­ab­läufe, mit denen vor allem Power-Nutzer ein paar Klicks sparen können. Ihr könnt verschiedene Abläufe speichern, die mit unter­schied­lichen Aktionen belegt werden können. Leider aktuell noch etwas leer, könnt ihr Dokumente umbenennen oder in einen Ordner legen, diese in euren Aufnahmen speichern, per Mail oder iMessage verschicken oder zu einem der zahlreichen unter­stützten Cloud-Diensten hochladen – wobei man erwähnen muss, dass ein Auto-Upload natürlich auch weiterhin möglich ist. Die Aktionen können später über das Freigabe-Menü ausge­führt werden. 

Gefühlt hat man auch nochmal die bereits sehr gute Perfor­mance der App verbessert, vor allem aber ist die automa­tische Rahmen­er­kennung und Texter­kennung nicht nur sehr gut, sondern eben auch sehr schnell. In Kombi­nation mit den bereits bestehenden Features (rudimen­täres Bearbeiten, einfache Oberfläche, iCloud-Sync und Co.) habe ich nun erst einmal meinen neuen Favoriten unter den Scanner-Apps für iOS gefunden. Nennt mich ruhig Fanboy, aber die Jungs und Mädels haben mal wieder richtig gute Arbeit abgeliefert. Wer also bisher einen Schwenk um Scanner Pro gemacht hat oder wer ebenfalls die OCR-Texter­kennung vermisst hat, der sollte sich die App nun noch einmal aus dem App Store herun­ter­laden…