schufa

SCHUFA: Kostenlose Auskunft über die eigenen Daten anfordern

Am 21.03.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:43 Minuten

Die SCHUFA kennt sicherlich jeder, denn gerade bei Vertags­ab­schlüssen werden zahlreiche Daten gerne einmal abgefragt um so eure Bonität einschätzen zu lassen. Die Idee ist sicherlich nicht gänzlich falsch, aller­dings stimmt es doch schon etwas merkwürdig, dass ein im Grunde privates Unter­nehmen derart zahlreiche und private Daten erfassen und auswerten darf und diese an Dritte weiter­geben darf, ohne dass ihr wirklich etwas dagegen tun könnt. Das aber ist ein anderes Thema. Gesetzlich (§34 Bundes­da­ten­schutz­gesetz) ist es jeden­falls so, dass die SCHUFA jedem Verbraucher einmal im Kalen­derjahr das Recht geben muss, Auskunft über seine Daten zu erhalten – wenigstens etwas.

Wer dann aber einmal auf der Webseite der SCHUFA vorbei­schaut, der schaut erst einmal nicht schlecht, denn die kostenlose Auskunft ist zwischen all den kosten­pflich­tigen Auskünften nur bei näherem hinschauen präsent. Zuerst einmal surft ihr also die Seite der SCHUFA an, wählt dort „Für Privat­per­sonen“ aus (oder ihr nehmt diesen Link) und scrollt dann ganz herunter, bis ihr im Footer den Punkt „Daten­über­sicht nach § 34 Bundes­da­ten­schutz­gesetz“ findet. 

3ceio

Auf der folgenden Seite scrollt ihr wieder ganz herunter und findet in der dortigen Auflistung der Auskünfte wieder den Punkt „Daten­über­sicht nach §34 Bundes­da­ten­schutz­gesetz“, hier klickt ihr nun auf den Button „Mehr Infos & Bestellung“. 

z6jtt

Im nächsten Fenster wird euch wieder eine kosten­pflichtige Auskunft angeboten – und wieder der bekannte Paragraph. Hier klickt ihr nun auf den Button „Jetzt bestellen“ unter der entspre­chenden Spalte mit dem „Gratis“-Angebot:

vy7gt

Und schon kommt ihr nach nochma­liger Auswahl der Sprachen (das Formular steht in Deutsch, Englisch und Türkisch bereit) zu dem eigent­lichen Formular. Dieses müsst ihr nun nur noch ausdrucken und ausfüllen. Wichtig sind dabei die Angaben zur Person, die sonstigen Angaben könnt ihr getrost ignorieren. Ebenfalls wichtig: Macht die beiden Kreuzchen bei „Bestellen Daten­über­sicht nach § 34 BDSG“ und „Aktuelle Warschein­lich­keits­werte“ – vermeidet aber ein Kreuzchen bei „Bestellung Bonitäts­aus­kunft“, ansonsten werden 25 Euro fällig.

ej2cq

Nun nur noch euren Perso­nal­ausweis kopieren (Vorder- und Rückseite) – auch hier solltet ihr bestimmte Infor­ma­tionen schwärzen können, wichtig sind nur Vor- und Nachname, die aktuelle Anschrift und das Geburts­datum und der Geburtsort. Die Kopie legt ihr eurem Formular bei, packt dies nun in einen Umschlag und sendet diesen an die Adresse der SCHUFA: SCHUFA Holding AG, Postfach 10 25 66, 44725 Bochum. Und schon sollte nach etwa vier bis sechs Wochen eine entspre­chende Auskunft über eure gespei­cherten Daten und Auswer­tungen in eurem Brief­kasten liegen. Hoffentlich ohne böse Überra­schungen.

Bildquelle SCHUFA