Shake2­Safety für Android sendet Notfall-SMS mit Aufent­haltsort beim Schütteln des Gerätes

Am 25.02.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:35 Minuten

Die App Shake2­Safety für Android ermög­licht es euch, durch Schütteln des Smart­phones eine Notfall-SMS mit eurem Aufent­haltsort und einen Anruf abzusetzen.

Es gibt sicherlich einige Situa­tionen, in denen man vielleicht (dringend) Hilfe benötigt, aller­dings körperlich nicht dazu in der Lage ist, aus einem Antrieb einen Anruf oder eine SMS zu versenden und dem Kontakt dann auch noch seinen Aufent­haltsort kundzutun. Genau in solchen Fällen macht sich die kostenlose Android-App Shake2­Safety nützlich, denn nach Festlegung einer Kontakt­person in Notfällen reicht es aus, das Gerät einmal zu schütteln und schon wird ganz automa­tisch ein Anruf initiiert oder eine Notfall-SMS mit eurem Aufent­haltsort (Link zu Google Maps und Adresse) verschickt. Dabei wird auf Wunsch beides oder nur eine der beiden Lösungen ausge­führt, dieses könnt ihr bei Festlegung des Kontaktes auswählen. 

Damit die App nicht aus Versehen bei einer normalen Bewegung in den Notfall-Modus schaltet, könnt ihr ebenfalls innerhalb der App die Sensi­bi­lität der Bewegungs­er­kennung angeben – laut den Entwicklern ist bei den meisten Geräten ein Wert zwischen 10 und 25 am besten, ich persönlich habe bei meinem Nexus 4 mit einem 40er Wert gute Ergeb­nisse erzielen können, nicht zu schnell, aber auch nicht zu heftiges Schütteln. Sollte sich dennoch mal ein Fall von False-Positive bemerkbar machen, so könnt ihr das Ausführen des „Notfall-Programms“ noch binnen drei Sekunden abbrechen, was aber natürlich nur dann funktio­niert, wenn ihr das Gerät nicht gerade in eurer Tasche habt. Hier sollte man sich also von einem Wert 100 langsam herunter probieren. 

Die Entwickler selbst geben als Beispiele Unfälle, Beläs­ti­gungen, Diebstahl, Mussbrauch, Natur­ka­ta­strophen, Mobbing, Terror­an­schläge, medizi­nische Notfälle und dergleichen an – passt sicherlich soweit, zumindest aber gibt es einen guten Ausblick darauf, wo sich die App als nützlich erweisen kann, ich persönlich hätte hier spontan Unfälle und medizi­nische Notfälle erwähnt. Muss man eben wissen ob man derar­tiges benötigt, anschauen kann man es sich aber mal, zumal die ganze Sache kostenlos im Play Store vorzu­finden ist. Und falls ihr mal einen Blick auf die Sache geworfen habt: Was haltet ihr von der Idee bezie­hungs­weise der Umsetzung?

Shake2Safety - Personal Safety

via WonderHowTo