Simplify für den Mac: Univer­seller Mini-Player für lokale Apps und Webplayer, Shortcuts, iPhone-Remote und mehr

Am 13.02.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 3:24 Minuten

simplify-mac

Mit Simplify für OS X gibt es eine kleine App, die euch einen univer­sellen Mini-Player für lokale Musik-Apps und Webdienste, Shortcuts, eine Bedienung per iPhone und mehr bietet.

Simplify gehört zu jenen Apps, die man sicherlich nicht zwangs­läufig auf dem Mac instal­liert haben muss, die aber dennoch eine ganz nette Geschichte sind, wenn man sich einmal daran gewöhnt hat. Der Funkti­ons­umfang der App ist dabei recht breit gefächert, vor allem in Kombi­nation mit einem ebenfalls verfüg­baren PrefPane, einer Browser-Erwei­terung und einer App für’s iPhone. 

Haupt­au­genmerk von Simplify liegt aber wohl auf den univer­sellen Mini-Player, der eben nicht nur iTunes unter­stützt, sondern auch auf Spotify, Rdio und VOX zurück­greifen kann – wer die entspre­chende Browser-Erwei­terung für Chrome oder Safari instal­liert hat, der kann auch Webdienste wie Sound­Cloud, Pandora, Deezer und VK im Browser nutzen. Simplify erkennt automa­tisch den zuletzt aktivierten Player und nutzt diesen, man kann den verwen­deten Player jedoch auch manuell auswählen, was vor allem bei Nutzung eines Shortcuts eine visuell recht schicke Sache ist. 

simplify-mac-switchplayer

Habt ihr Simplify und die Musik-Wiedergabe einmal gestartet, präsen­tiert euch die App in der Menüleiste eures Macs ein neues Icon mitsamt dem abgespielten Track und einer Wieder­ga­be­an­zeige. Per Klick könnt ihr einen kleinen Mini-Player öffnen, der auf Mausüber­fahrt ein paar Bedien­ele­mente bietet, ebenso lässt sich das Cover ausblenden – wie man möchte. 

Dieser Mini-Player lässt sich in den Einstel­lungen von Simplify auch von der Menüleiste lösen und dauerhaft im Vorder­grund halten – bietet iTunes zwar von Haus aus, im Falle von Spotify und Rdio ist dies aber eine recht nette Geschichte. Wer hingegen lieber einen anderen Mini-Player nutzen möchte, der bekommt via Simplify auch noch eine Art „Desktop-Player“ angeboten, welcher sich direkt auf den Desktop legt. 

Diese besitzen zahlreiche unter­schied­liche Looks, die allesamt unter­schied­liche Größen besitzen. So gibt es neben der recht nutzlosen Sidebar (oder ich habe den Sinn nicht verstanden ;-)) auch die typischen CD- und Vinyl-Cases, eine reine Textdar­stellung und dergleichen. Allesamt mit Einblendung der Musik­steuerung bei Mouse-Over. Nette Sache, wenn man nicht immer jeden Song vom Namen her kennt.

Dies also einmal zur Oberfläche von Simplify, werfen wir nun einmal einen Blick auf die doch recht umfang­reichen Einstel­lungs­mög­lich­keiten und Optionen. Wie gesagt lässt sich hierüber zum Beispiel der Mini-Player aus der Menüleiste auf dem Desktop fixieren, ebenso ist es auch möglich, den aktuell gespielten Track aus der Menüleiste ausblenden zu lassen – falls er euch zu viel Platz in Anspruch nehmen sollte. 

Inter­essant ist die Möglichkeit, beim Wechsel von Player A auf Player B den ersten zu pausieren, was auch bei einge­henden oder ausge­henden Skype-Anrufen möglich ist. Wer eine Apple Fernbe­dienung nutzt kann Simplify ebenfalls damit steuern, ihr könnt das Desktop-Widget ausblenden wenn kein Musik-Player aktiv ist und könnt das Widget auch im Mission Control anzeigen lassen. Fans von Shortcuts kommen ebenfalls auf ihre Kosten und Nutzer von Last.fm können gespielte Musik direkt dorthin scrobbeln. 

Neben diesen nativen Einstel­lungen besitzt Simplify jedoch auch noch ein PrefPane, welches jedoch aufgrund der Beschrän­kungen des Mac App Stores manuell herun­ter­ge­laden und instal­liert werden muss. Dieses bietet ebenfalls ein paar nette Optionen: So lassen sich die Media-Tasten eurer Tastatur exklusiv mit Simplify nutzen (wenn geöffnet), ihr könnt die Lautstärke des aktuellen Musik-Players mit den Media-Tasten verändern – außerdem ist es möglich, Simplify beim Start von iTunes, Rdio, Spotify und VOX automa­tisch starten zu können und wiederum beenden zu können, sobald keiner der ausge­wählten Player mehr geöffnet ist. 

simplify-mac-prefpane

Was ich überschlagen habe: Es gibt auch eine App für’s iPhone, die sich über’s WiFi-Netzwerk mit Simplify auf dem Mac verbindet. So könnt ihr von eurem iPhone aus den verwen­deten Player auswählen und die Wiedergabe steuern. Funktio­niert natürlich mit der offizi­ellen Remote-App für iTunes von Haus aus, Spotify benötigt dazu aber ein Premium-Konto, die restlichen Apps schauen gänzlich aus der Röhre, sodass die Option eine recht nette Lösung darstellt die eben universell daher kommt. 

Simplify Controller
Entwickler: Maxim Melnikov
Preis: Kostenlos
  • Simplify Controller Screenshot
  • Simplify Controller Screenshot
  • Simplify Controller Screenshot

Insgesamt macht Simplify einen sehr runden und soliden Eindruck. Wie erwähnt dürfte es eher etwas nischiges sein, aber gerade wer häufiger mal zwischen lokaler Musik aus iTunes und VOX, sowie gestreamter Musik aus Spotify oder Rdio bezie­hungs­weise Sound­Cloud oder 8tracks wechselt, der bekommt mit der kleinen Mac-App viel geboten. 

Anzeige des aktuellen Titels in der Menüleiste, univer­seller Mini-Player und Desktop-Widgets, Web-Support, iPhone-Remote und zahlreiche Optionen stehen dabei auf der Haben-Seite. Wer also der Meinung ist, dass Simplify perfekt in seine Umgebung hinein­passt, der kann sich die App gerne aus dem Mac App Store herun­ter­laden, wo die App für 4,99 Euro zur Verfügung steht. Falsch macht man definitiv nichts – und das tolle ist, dass Simplify stetig und aktiv weiter­ent­wi­ckelt wird.