Spotify Jahres­charts 2016: Drake bricht alle Rekorde

Am 01.12.2016 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:08 Minuten

spotify-jahresrueckblick-2016

Das Jahr 2016 neigt sich so langsam aber sicher dem Ende zu, wie gewohnt werden in den letzten vier Wochen des Jahres wieder zahlreiche Dienste ihre Art des Jahres­rück­blick mit ihren Zusam­men­fas­sungen daher­kommen. In diesem Jahr macht der Streaming-Dienst Spotify den Anfang – mit rund 100 Millionen aktiven Nutzern (davon satte 40 Millionen zahlende Nutzer) hat man sicherlich einen recht soliden Überblick über das, was musika­lisch auf der Welt und in Deutschland so los war. Großer Abräumer im Jahr 2016: Rapper Drake, mit 4,7 Milli­arden Streams unange­fochten auf den ersten Platz der meist­ge­streamten Künstler 2016, dazu Platz eins in den Listen der meist­ge­streamten Songs und Alben. Aber auch zwei Allzeit-Rekorde hat Drake geknackt, denn mit insgesamt 8,7 Milli­arden Streams ist er der erfolg­reichste Künstler auf Spotify, sein Song “One Dance” ist ebenfalls auf Platz eins der meist­ge­streamten Song aller Zeiten auf Spotify. 

Trotz dieser beein­dru­ckenden Zahlen (ich persönlich könnte einen Song von ihm Nichtmals summen), wurden natürlich auch noch weitere Künstler gehört. Inter­na­tional folgen Drake Justin Bieber, Rihanna (damit erfolg­reichste Künst­lerin), Twenty One Pilots und Kanye West auf den Plätzen zwei bis fünf; in Deutschland liegen Justin Bieber, Major Lazer, BonezMC und Twenty One Pilots auf den Plätzen hinter Drake. Nur kleinere Unter­schiede gab es auch bei den Top-5-Songs des Jahres 2016: In Deutschland geht das Treppchen an „One Dance“ von Drake, „Faded“ von Alan Walker und „Don’t Let Me Down“ von den Chains­mokers, während es inter­na­tional der Song „I Took A Pill In Ibiza“ von Seeb Remix & Mike Posner auf den zweiten Platz schaffte und Alan Walker auf eine Top-5-Platzierung verzichten musste. 

Der belieb­teste Partysong wurde Uptown Funk von Mark Ronson & Bruno Mars, den Top-Song in Playlists mit traurigen Songs stellt Say Something von A Great Big World dar. Beim Gaming wurde Remember The Name von Fort Minor & Styles of Beyond am häufigsten angeschmissen. Der belieb­teste Workout-Song stammt mit ‘Till I Collapse von Eminem und Nate Dogg, während bei Playlists für den Matrat­zen­sport Krass Kross mit Sex – Cheat Codes am häufigsten kam. Die belieb­teste Playlist sind die regel­mä­ßigen „Mix der Woche„-Listen, die insgesamt mehr als neun Milli­arden Mal gestreamt wurden. In Deutschland war der 12. November 2016 übrigens der Stream-reichste Tag, weltweit der 11. November 2016 – hätte ich irgendwie eher umgekehrt erwartet.

Aber es wurde nicht nur Musik gestreamt, sondern vermehrt auch Hörbücher und Hörspiele. In diesem Jahr gingen Die Drei ??? auf Spotify an den Start und wurden seitdem von Fans der Hörspiel-Reihe hoch und runter gehört – Platz eins auf der Liste der meist­ge­streamten Hörbücher und Hörspiele 2016 in Deutschland für die Protago­nisten Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews. Aber auch die Hörspiel-Klassiker TKKGFünf FreundeSherlock Holmes und Bibi Blocksberg fanden noch etliche Hörer. Alle Ergeb­nisse für Deutschland und Inter­na­tional findet ihr auf der eigens einge­rich­teten Jahres­ab­schluss-Seite 2016Wie sehen denn so eure Streaming-Gewohnt­heiten aus?

Quelle Spotify Spotify DE