Stega­no­graphie: Obscurity für den Mac versteckt private Dateien innerhalb von Ordnern

Am 08.01.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 0:45 Minuten

obscurity

Kurztipp. Tools um private Dateien zu verschlüsseln und zu sichern gibt es so einige, TrueCrypt dürfte hierfür noch immer die beste Anwendung darstellen. Oftmals reicht es aber aus, dass Dateien vor den neugie­rigen Blicken Dritter geschützt sind und genau hier setzt die Freeware Obscurity an und bedient sich dabei eines recht simplen nativen Tricks von OS X – denn letztlich handelt es sich bei Obscurity nur bedingt um eine echte App. Öffnet ihr die App selbst, so wird euch ein leerer Ordner angezeigt – natürlich könnt ihr hier ein paar Fake-Dateien ablegen. 

Der eigent­liche Trick hinter dem vermeint­lichen Ordner ist jedoch ein anderer: Öffnet ihr diesen nämlich über einen Rechtsklick und den dortigen Punkt „Paketinhalt anzeigen“, so wird der eigent­liche „versteckte“ Ordner angezeigt, in dem ihr nun eben eure priva­teren Dateien unter­bringen könnt. Ganz simple Sache, die natürlich keinen echten Schutz bietet, zum reinen Verbergen von Dateien vor neugie­rigen Blicken dürfte das Tool aber sicher ausrei­chend sein, Stichwort Stega­no­graphie.

Obscurity für OS X herun­ter­laden