Tether: Kostenlose App entsperrt und sperrt euren Mac via iPhone

Am 12.03.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:41 Minuten

tether-img

Mit Tether lässt sich euer Mac automa­tisch sperren, sobald ihr euch mit dem iPhone in der Tasche von eben diesen entfernt – oder entsperren, sobald ihr zurück­kehrt.

Praktische Sache, bei der es mich eigentlich wundert, dass Apple diese noch nicht mit den Handoff-Features von Yosemite einge­führt hat: So dient das iPhone bei gekop­pelter Bluetooth-Verbindung mit eurem Mac als Schlüssel für eben diesen. Entfernt ihr euch von eurem Mac, so wird dieser gesperrt – kommt ihr wieder an diesen heran, so wird er wiederum auch automa­tisch entsperrt. Für derartige Zwecke habe ich mit MacID (welches wiederum den Mac auch via TouchID entsperren kann) und Near Lock bereits zwei Apps vorge­stellt, die aller­dings beide nicht kostenlos zur Verfügung stehen – auch wenn man sagen muss, dass diese erstaunlich gut funktio­nieren. Mit Tether gibt es nun eine identische Lösung, die aller­dings kostenlos genutzt werden kann. 

tether-img2

Auch Tether besteht dabei ebenfalls aus einer App für jeweils iOS und OS X, nach dem ersten Start suchen beide Apps ein entspre­chendes Gerät und verknüpfen sich so mitein­ander. Auch hier funktio­niert das ganze recht solide und zuver­lässig, der große Unter­schied dürfte aber sicherlich darin liegen, dass Near Lock zum Beispiel einen ganzen Schwung an Optionen mit sich bringt, während Tether es euch lediglich erlaubt, einmal verknüpfte iPhones von der Liste der verknüpften Geräte zu entfernen. Des Weiteren arbeitet Tether scheinbar ein wenig anders, denn anstatt den Mac direkt zu sperren wird nur der Bildschirm­schoner gestartet. Wollt ihr also euren Mac mit der App sperren, so müsst ihr in den System­ein­stel­lungen unter „Sicherheit -> Allgemein“ den Punkt „Passwort erfor­derlich sofort nach Beginn des Ruhezu­stands oder Bildschirm­schoners“ aktivieren. 

tether-settings

Gelungene Sache, die man sich bei Interesse durchaus einmal anschauen kann – immerhin gibt es beide Apps komplett kostenlos, sodass man keinerlei Risiko eingeht. Bevor ihr aber meckert, weil Geräte nicht gefunden werden können: Benötigt wird ein iPhone ab dem 4S, in Sachen Macs kommt es auf den Herstel­lungs­zeit­punkt an, eine Auflistung der unter­stützten Modelle findet ihr in der Beschreibung im App Store. Unter­stützte Systeme sind OS X Yosemite und iOS 8 – alles darunter läuft nicht. Und solltet ihr eine entspre­chende Lösung in Form einer geson­derten Hardware benötigen, so kann ich euch nur den Sesame-Stick ans Herz legen, welcher noch immer mit Abstand die besten Resultate mit sich brachte. 

via iFun