Tomahawk · Inter­es­santer Musik­player, der lokale Musik mit Strea­m­ing­diensten und sozialen Elementen verknüpft

Am 11.01.2013 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:01 Minuten

Ich persönlich höre noch immer viel Musik via lokalem Player, in meinem Falle iTunes. Nun könnte man mit Sicherheit eine Diskussion über die diversen Strea­m­ing­dienste entfachen, dass lassen wir einfach mal – und kommen direkt mal zum eigent­lichem Thema, das da wäre: Tomahawk. Tomahawk ist ein Desktopplayer, der aber eben nicht nur lokale Songs abspielt, sondern zum Beispiel auch auf Online-Dienste wie Spotify, Groove­shark, Sound­cloud, Jamendo, Last.fm und Youtube, um mal die bekann­teren Dienste zu nennen, zugreifen kann. Bevor ich es vergesse: Tomahawk ist sowohl für Windows, als auch für Mac OS X und Linux zu haben. 

Bildschirmfoto 2013-01-11 um 18.03.31

Dabei kann Tomahawk auch auf die Charts diverser Länder aus iTunes, Spotify und Co. zugreifen und diese abspielen – via Sound­Cloud und Co. Lokale Songs lassen sich ebenso in die Datenbank ziehen, ebenso ist es möglich Playlists aus lokalen Songs und Websongs zu erstellen. Nettes Feature sind dabei die Stationen: Zieht ihr einen Song auf eine neue Station, so sucht der Player nach ähnliches Songs auf den angege­benen Platt­formen.

Bildschirmfoto 2013-01-11 um 18.04.31

Wer mag, der kann auch seine Twitter-Timeline dauer­be­schallen, indem er die Songs die er hört einfach als Tweet raushaut. Weitere Features? Songs können geliked und Librarys über's Netzwerk verteilt werden. 

Tomahawk ist ein Musik­player, der gänzlich anders struk­tu­riert ist als zum Beispiel iTunes und WinAmp. Etwas Einge­wöh­nungszeit sollte man unbedingt einkal­ku­lieren, dann aber kann Tomahawk sicherlich dem ein oder anderen eine große Hilfe in Sachen neuer Musik sein… (via)