Twitpic stellt Export-Tool zur Verfügung, Schließung zum 25. September

Marcel Am 17.09.2014 veröffentlicht Lesezeit etwa 0:48 Minuten

Twitter

Twitpic werden sicherlich die Twitter-Nutzer der ersten Stunde noch genauesten kennen, denn immerhin war es dank des Dienstes bereits vor einigen Jahren möglich, Bilder auf dem Netzwerk zu posten, obwohl Twitter dies zu Beginn nicht von Haus aus unterstützte. Urplötzlich aber passte es Twitter scheinbar nicht mehr, dass Twitpic sich am „Twit“ im Namen bedient und hat dem Bildhoster damit gedroht, den Zugang zur Twitter-API zu unterbinden, sollte Twitpic nicht das Trademark aufgeben beziehungsweise an Twitter übergeben.

Auf diesen Rechtsstreit konnte und wollte man sich seitens Twitpic aber nicht einlassen und so hat man beschlossen, den Dienst zum 25. September diesen Jahres zu schließen. Eigentlich schade und eine unschöne Szene von Twitter. Damit die hochgeladenen Bilder der Nutzer jedoch nicht im virtuellen Nirvana verschwinden und damit unwiederbringlich verloren sind, hat man ein Export-Tool angekündigt, welches man nun am gestrigen Abend veröffentlicht hat. Damit lassen sich schnell und einfach die letzten 5.000 Bilder aus eurem Twitpic-Account exportieren und auf dem heimischen Rechner sichern. Tja, das war es dann wohl mit dem kleinen Bilderdienst. Mach’s gut, Twitpic.

Zum Export-Tool von Twitpic

via Stadt Bremerhaven

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Apple iPhone SE ( (10,2 cm (4 Zoll) Touch-Display, 64 GB, iOS 10) Space Grau
  • Neu ab EUR 479,90, gebraucht schon ab EUR 359,00
  • Auf Amazon kaufen*