Unreal Engine 3 von Mozilla und Epic Games für das Web portiert

Marcel Am 28.03.2013 veröffentlicht Lesezeit etwa 0:55 Minuten

Mozilla ist ja seit längerem schon ganz vorne mit dabei, wenn es um die Schaffung neuer Webstandards geht, gerade in Sachen WebRTC arbeitet man mit einem gesundem Tempo. Nun haben die Jungs in Zusammenarbeit mit Epic Games die Unreal Engine 3 für das Web portiert – innerhalb von vier Tagen, wie man im Hausblog bekannt gab. Zu diesem Anlass hat man mit asm.js eine schnellere JavaScript-Version entwickelt, wodurch man in etwa die halbe Geschwindigkeit erreichen soll, die von einer nativen Anwendung erreicht wird.

Das spannende dabei: Es werden keinerlei Plugins für den verwendeten Browser benötigt, wobei man natürlich im Hause Mozilla den eigenen Browser etwas befeuert. Dieser hat in der aktuellen Dev-Version besagtes asm.jsn implementiert – weswegen die Demo dort schneller läuft, als in Browser ohne die Unterstützung.

Damit geht man also noch einen Schritt weiter als Chrome mit dem Oz-Experiment vor einiger Zeit. Es geht also weiter in Richtung „der Browser als All-in-One-Tool“, denn somit wären auch grafisch anspruchsvollere Titel im Browser spielbar – Mozilla arbeitet nach eigenen Angaben bereits mit weiteren Spielepublishern (unter anderem Electronic Arts und Disney) zusammen um mit dieser Technologie den ein oder anderen Titel aus dem Portfolio zu veröffentlichen. (Quelle, via)

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Sony Xperia Z5 Smartphone (5,2 Zoll (13,2 cm) Touch-Display, 32 GB interner Speicher, Android 5.1) schwarz
  • Neu ab EUR 392,90, gebraucht schon ab EUR 224,90
  • Auf Amazon kaufen*