WhatsApp geht für 19 Milliarden US-Dollar über die Ladentheke – Ein Vergleich mit anderen Übernahmen

Marcel Am 20.02.2014 veröffentlicht Lesezeit etwa 0:58 Minuten

whatsappfacebook

Das Thema Facebook und WhatsApp ist derzeit in aller Munde, auch wenn mich diese künstliche Aufregung gerade der Hardcore-Facebook-Nutzer ein wenig auf den Geist geht. Dennoch: Mit insgesamt 19 Milliarden US-Dollar (4 Milliarden in Bar, 12 Milliarden in Aktien und nochmals 3 Milliarden in Aktien als Option in den nächsten Jahren) hat Facebook eine Rekordsumme für einen Dienst auf den Tisch gelegt, der selbst den Google-Motorola-Deal mal locker-flockig um 6,5 Milliarden US-Dollar übersteigt. 450 Millionen Nutzer und 50 Millionen Nachrichten pro Tag sind eben eine Hausnummer, auch wenn ich persönlich der Meinung bin, dass man WhatsApp ein wenig zu hoch gehandelt hat:

Rechnet man das die Kosten einmal um, so benötigt Facebook runde 48 Jahre um die Kosten für den Deal wieder ausgeglichen zu haben – denn auch WhatsApp bringt derzeit „nur“ 400 Millionen jährlich ein, wobei man bei dieser Rechnung natürlich weder die steigenden Nutzerzahlen, noch die Ausgaben für Server und Co. berücksichtigt hat. Aber die Finanzierung und die Pläne für die Zukunft sollen hier gar nicht das Thema sein, sondern vielmehr der Vergleich mit anderen Übernahmen in der Tech-Szene, denn die Jungs von Statista haben diesbezüglich einmal eine Infografik veröffentlicht, die das ganze einmal schick veranschaulicht. Im Vergleich zu WhatsApp schaut alles irgendwie mau aus – ich bin gespannt, wie sich in Zukunft andere Start-Ups und Unternehmen abspeisen werden…

Statista-Infografik_1924_zukaeufe-von-tech-unternehmen-

via MobiFlip Quelle Statista

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • HTC U Play Smartphone (13,2 cm (5,2 Zoll), 16 MP Frontkamera, 32GB Speicher, Android) Schwarz
  • Neu ab EUR 275,00, gebraucht schon ab EUR 209,99
  • Auf Amazon kaufen*