Who called & Callblock für iOS 10: lästige Spam-Anrufe sperren und identi­fi­zieren

Am 15.09.2016 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:17 Minuten

shutterstock_305952488

Mit iOS 10 hat Apple auch das CallKit einge­führt. Eine neue API an der sich die Entwickler austoben können und die Third-Party-Apps unter anderem ermög­licht, einge­hende Anrufe zu identi­fi­zieren und zu blockieren. Eine der ersten Apps ihrer Art hören auf den Namen Who called und Callblock und sind ab sofort im App Store für iOS verfügbar. Beide Apps ermög­lichen es euch, verschiedene Anruf­typen auswählen zu können, deren Nummern bei einem einge­henden Anruf dann eben blockiert werden. Sofern ihr nicht direkt blockieren wollt, könnt ihr den Anrufer aber auch nur identi­fi­zieren lassen, was euch auf dem Anruf-Bildschirm entspre­chend angezeigt wird. 

callkit-app-ios10Damit die App Zugriff bekommt, müsst ihr dieser in den iOS-Einstel­lungen unter „Telefon Anrufer blockieren“ erst einmal die benötigten Rechte dazu geben. Wichtig hierbei: Die Apps stellen iOS lediglich ihre Datenbank zur Verfügung, erhalten aber keinen direkten Zugriff und erfahren somit nicht, wer euch wann angerufen hat – ein Verlauf innerhalb der Blocker-App ist demnach nicht möglich. Who called besitzt aktuell etwa 16.000 Nummern, Callblock soll laut eigenen Angaben rund 2 Millionen Nummern besitzen – ist natürlich die Frage, wie relevant diese für deutsche Nutzer sind. 

Während Who called mit schmalen und einma­ligen 0,99 Euro zu Buche schlägt, möchten die Entwickler von Callblock 4,99 Euro für ihren Anruf­blocker haben. Im Falle von Callblock kommt noch hinzu, dass man mit dem Release der Version 1.1.0 in der kommenden Woche auf ein Abo-Modell umschwenken wird, dann werden 0,99 Euro pro Monat fällig. Wer die App bis dahin gekauft hat, bekommt das erste Jahr aber für lau. Dennoch hinkt der Vergleich zwischen den beiden Apps natürlich, hinzu­kommt eben, dass man die Datenbank nicht einsehen kann und der Nutzen erst einmal fraglich bleibt. Daher mein Tipp: Nicht kaufen, sondern noch etwas warten.

Bildquelle Shutter­stock