Windows 10 God Mode freischalten: System­steuerung in vollständig

Am 26.03.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:03 Minuten

windows10godmode

Was haben Windows XP, Vista, 7, 8.1 und das kommende Windows 10 gemein? Nicht viel könnte man sagen, dennoch gibt es eine Sache, die alle Systeme bieten: Den so genannten God Mode. Zwar lassen sich zahlreiche Menüs der System­steuerung bereits entweder über die System­suche oder aber der Suche im Fenster der System­steuerung auffinden, hierbei fehlen aber häufig die zahlreichen Unter­punkte, sodass man entweder wissen muss, wo man was genau findet oder eben suchen muss – beides aber benötigt zusätz­liche Klicks, die sich der gemeine und faule Nutzer aber gerne ersparen würde.

Der God Mode (ich glaube der werte Caschy hat ihn Anno Tumichmal so betitelt) ist im Grunde nichts anderes als ein Ordner, der sämtliche verschach­telten Einstel­lungs­mög­lich­keiten anzeigt. Ist praktisch und zeitgleich schnell erledigt: Ihr erstellt einfach einen neuen Ordner (wo ist letztlich egal) und gebt diesen den krypti­schen Namen „GodMode.{ED7BA470-8E54-465E-825C-99712043E01C}“ (ohne Anfüh­rungs­zeichen) – der Text vor dem Punkt ist dabei egal und spiegelt nur den Namen des Ordners wieder. Einmal kurz bestä­tigen und schon verändert sich das Aussehen des Ordners. 

Ist eben etwas, was nicht nur unter Windows 10 funktio­niert, sondern auch abwärts bis runter zu Windows XP. Und noch ein kleiner Tipp am Rande: Wer lediglich einzelne Module als Icons auf dem Desktop oder sonst wo platzieren möchte, der findet auf dieser Support-Seite von Microsoft sämtliche Infor­ma­tionen zu einzelnen Einstel­lungs­mög­lich­keiten – auch hier einfach den jewei­ligen Wert unter „GUID“ als neuen Ordner­namen angeben.