Windows 10: Nachtmodus (alias Blaulichtfilter) aktivieren

Marcel Am 14.06.2017 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:48 Minuten

Ein Nachtmodus (oder auch Blaulichtfilter) ist eigentlich schon ein alter Hut, immerhin gibt es mit f.lux eine Lösung für Windows, macOS und Linux, die schon viele, viele Jahre auf dem Buckel hat. Dennoch waren Tools, die die Farbtemperatur (nicht nur die Helligkeit) des Bildschirms an die Umgebung anpassen, immer etwas in der Nerd-Schublade zu finden – bis Apple unter dem Namen „Night Shift“ einen Blaulichtfilter fest in iOS 9.3 integriert hat und dann auch Google und andere Hersteller mit Android nachgezogen sind. Plötzlich waren alle* ganz angetan von der Funktion, die zwar zu Beginn erst einmal ein wenig befremdlich wirkt, die man aber nach einer gewissen Eingewöhnungszeit gar nicht mehr missen möchte.

Einmal aktiviert, werden die Blautöne aus der Bildschirmanzeige herausgefiltert, was das Display je nach eingestellter Intensität gelblicher bis rötlicher aussehen lässt. Die Idee dahinter ist eine Anpassung an das natürliche Sonnenlicht, welches im Laufe des Tages ebenso an Blautönen verliert und ins rötliche übergeht. Ganz im Gegensatz zu Bildschirmen, die konstant weiß-bläulich strahlen und die Freisetzung des Hormons Melatonin behindern – der Kopf bekommt so immer das Signal „wach bleiben“. Ein Blaulichtfilter soll also für einen besseren Tag-Nacht-Rhythmus sorgen und weniger den Schlaf beeinträchtigen – ob es nun stimmt kann ich meinerseits nicht sagen, es ist aber in der Nacht definitiv angenehmer.

Mit dem kürzlich veröffentlichten Creators Update hat Microsoft auch seinem Desktop-System Windows 10 einen derartigen Nachtmodus spendiert, dieser ist aber standardmäßig deaktiviert. Das Aktivieren des Nachtmodus ist aber recht flott gemacht. Dazu öffnet ihr die Systemeinstellungen von Windows 10 und geht dort in das Menü „System“. Hier findet ihr in der linken Seitenleiste den Punkt „Bildschirm“ und seht dann bereits ganz oben die entsprechende Option namens „Farbe – Nachtmodus“. Einmal den Schalter (1) umlegen, schon ist der Nachtmodus aktiv und ihr solltet eine leichte „Verfärbung“ des Bildschirms feststellen.

Darüber hinaus kommt ihr über den Link „Einstellungen für Nachtmodus“ (2) aber noch zu weiteren Anpassungsmöglichkeiten. Hier könnt ihr zum Beispiel die Intensität einstellen (1), von einer minimal wärmeren Farbe bis hin zu deinem deutlichen Rotstich. Aber auch den automatischen Wechsel zwischen Nachtmodus und normaler Anzeige könnt ihr genauer definieren: Von Haus aus nutzt Microsoft euren Standort zur Erkennung des Sonnenuntergang und Sonnenaufgang (2), ihr könnt aber auch eine feste Zeit angegeben (3), zu der der Nachtmodus ein- beziehungsweise ausgeschaltet werden soll. Und joa: Das war es dann auch schon.

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Microsoft Surface 3 7G7-00004 Tablet-pc, 32 GB, 27,4 cm (10,8 inch), Windows 8.1 Pro vorinstallierte Sprachen sind: Spanisch,Portugiesisch,Italienisch
  • Neu ab EUR 339,95, gebraucht schon ab EUR 299,95
  • Auf Amazon kaufen*