„Windows to go“ auch ohne Windows 8 Enter­prise auf einen USB-Stick bringen

Am 23.08.2012 veröffentlicht Lesezeit etwa 3:45 Minuten

windows-to-go-windows-8

Vor drei Tagen erst habe ich „Windows to go“ erkund­schaftet: Nettes Feature, das leider nur mit Windows 8 Enter­prise daher­kommt. WtG ist ein komplettes Windows 8 System auf eurem USB-Device, dass ihr an jeden belie­bigen Rechner anstecken und von dort aus booten könnt. Auf dem Rechner bleiben keinerlei Spuren und Daten zurück, alles bleibt auf eurem Gerät. Quasi wie euer eigener Laptop, nur kleiner. Aber wie gesagt: So ohne weiteres klappt die Einrichtung nur mit der Enter­prise-Version von Windows 8. So ohne weiteres. Mit ein paar kleinen Tricks bekommen wir aber trotzdem Windows 8 vollständig vom USB-Stick zu laufen. Vorraus­set­zungen dafür sind jedoch: 

Habt ihr alles herun­ter­ge­laden und Windows 7 gestartet? Dann kann’s ja losgehen… 

Ales aller erstes Instal­lieren wir unser virtu­elles Laufwerk und mounten die herun­ter­ge­ladene ISO-Datei des Automated Instal­lation Kit. Nun starten wir die Setup.exe von unserer virtu­ellen DVD und wählen das „Windows AIK-Setup“. Im aufpop­pendem Dialog könnt ihr einfach immer auf „Weiter“ klicken, hier muss nicht einge­stellt werden. 

Nach der Instal­lation – die nur einige Sekunden dauert – könnt ihr das Image gerne wieder auswerfen und löschen. Wir wechseln dafür in den Ordner „C:\Program Files\Windows AIK“ und kopieren uns den Ordner „Tools“ auf den Desktop. Nicht, dass es von Belang wäre, aber so wird es ein wenig einfacher.

Nun stecken wir unser USB-Gerät ein und warten, bis Windows die Erkennung abgeschlossen hat – dann öffnen wir die Einga­be­auf­for­derung als Adminis­trator. Entweder hangelt ihr euch durchs Startmenü in den Ordner „Zubehör“, oder ihr tippt einfach „cmd“ (ohne Anfüh­rungs­striche) ein. 

In der Einga­be­auf­for­derung geben wir nun den Befehl diskpart ein. Es dauert eine Weile bis die Anwendung gestartet ist und wir schießen den Befehl lis dis hinterher. Nun werden uns alle angeschlos­senen Geräte angezeigt, wobei „Daten­träger 0“ in der Regel das System­laufwerk ist. Welches Laufwerk nun unser USB-Gerät ist erkennen wir jedoch an der Speicher­größe:

In diesem Falle wäre „Daten­träger 1“ eben mein USB-Laufwerk in Form einer externen Platte. Dieses Gerät wählen wir nun mittels Befehl sel dis 1 (wobei ihr die 1 durch eure Ziffer ersetzen solltet!) aus: 

Nun lassen wir uns mit lis par die Parti­tionen auflisten. In der Regel besitzen USB-Sticks und -Festplatten nur eine Partition 1. Diese wählen wir mit sel par 1 aus und löschen diese dann mit dem Befehl delete partition. Solltet ihr mehrere Parti­tionen angezeigt bekommen (zum Beispiel weil die Festplatte mal als System­laufwerk fungiert hat), solltet ihr statt delete partition den Befehl clean nutzen. Je nach Größe des Gerätes kann dies natürlich etwas dauern. 

Nun erstellen wir die Parti­tionen neu und geben dafür create partition primary ein – auf dieser Partition landen später die Windows-Dateien. Dazu müssen wir die natürlich forma­tieren, was wir mit dem Befehl format fs=ntfs quick erledigen. 

Mit dem Befehl active schalten wir die Partition „aktiv“ und können danach mit exit die Daten­trä­ger­par­ti­tio­nierung beenden. 

Das Laufwerk verschwindet nun aus eurem Arbeits­platz – ihr müsst nun erst einmal wieder dem Laufwerk einen Buchstaben zuordnen. Dazu öffnen wir die Compu­ter­ver­waltung (im Startmenü „Computerv“ eingeben) und wählen in der linken Übersicht die Daten­trä­ger­ver­waltung aus. Euer Laufwerk solltet ihr nun schnell finden können: Ohne Buchstabe, Speicher­platz… Hier wählen wir nun „Laufwerks­buch­staben und -pfade ändern“ und fügen einen Laufwerks­buch­staben hinzu: 

Das USB-Laufwerk wäre nun also vorbe­reitet, nun machen wir uns an die Windows 8 Daten. Dazu mounten wir nun das Windows 8 Image und wechseln wieder in die Einga­be­auf­for­derung. Nun müssen wir in den „Tools“-Ordner auf dem Desktop wechseln, was am einfachsten mit dem Befehl cd c:\users\EuerBenutzername\
Desktop\Tools\x86 
klappt. Alter­nativ könnt euch ihr auch mittels „cd ..“ zurück­wechseln und mit „cd“ und der Tabulat­or­taste durch die einzelnen Ordner hangeln: 

Für den nächsten Schritt benötigen wir die Laufwerks­buch­staben eures virtu­ellen Laufwerks mit dem gemoun­tetem Image, sowie den Buchstaben eures USB-Laufwerks. Mit dem Befehl imagex.exe /apply e:\sources\install.wim 1 f:\ kopieren wir nun die Windows-8-Daten auf das Laufwerk. Beachtet dabei aber die Laufwerks­buch­staben: e:/ ist bei mir das virtuelle Laufwerk, f:/ das USB-Laufwerk. Die Buchstaben müsst ihr natürlich an eure Laufwerks­buch­staben anpassen!

Der Vorgang kann durchaus etwas Zeit in Anspruch nehmen, aber fertig wird es schon, keine Sorge. Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, erstellen wir mittels bcdboot f:\windows /s f: den Bootbe­reich auf dem USB-Laufwerk. Auch hier wieder: Ersetzt f:/ durch den Buchstaben eures USB-Laufwerks!

Sobald die Meldung „Boot files success­fully created“ erscheint, ist euer Windows 8 fertig. Ihr könnt nun den Rechner neu starten und nun vom USB-Laufwerk booten lassen (entweder per dauer­haftes Ändern oder per Bootloader – letzteres ist mein Favorit). Nun müsst ihr es nur noch einmalig Einrichten und schon könnt ihr euer „Windows to go ohne Windows 8 Enter­prise“ nutzen. Have fun.

[blue_box]Nachtrag: Dies ist natürlich kein „echtes Windows to Go“ und funktio­niert auch mit Windows 8 Core und Windows 8 Pro. Ihr benötigt in dem Falle aber immer eine extra Lizenz für den Stick, egal ob ihr euer Win8 auf dem Rechner aktiviert habt oder nicht…[/blue_box]