WordPress 3.9 „Smith“ veröffentlicht: Die wichtigsten Neuerungen im Überblick

Marcel Am 17.04.2014 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:50 Minuten

WordPress

Am gestrigen Abend wurde Version 3.9 der beliebten Blog-Plattform WordPress veröffentlicht, Beiname „Smith“, benannt nach dem Jazz-Pianisten Jimmy Smith – bekanntlich tragen sämtliche Major-Versionen von WordPress Beinamen von bekannten Jazz-Musikern. Neben Zahlreichen Optimierungen und Fehlerkorrekturen unter der Haube – wie zum Beispiel TinyMCE 4 und Query 1.11 – gibt es hier auch zahlreiche Verbesserungen, vor allem bezüglich des Editors beziehungsweise die Arbeit mit Multimedia-Inhalten. Für mich die willkommenste Änderung: Bilder lassen sich nun einfach per Drag’n’Drop in den Editor hochladen, der recht nervige Umweg über den „Dateien hinzufügen“-Button entfällt somit. Außerdem können Bilder nun direkt im Editor skaliert werden, ebenso kann man diese nun über einen neu designten Bildeditor zuschneiden, drehen und spiegeln.

Wurden Galerien bislang im Editor lediglich als einheitliche, graue Box dargestellt, besitzen diese nun auch eine Live-Vorschau mit den enthaltenen Bildern der Galerie. Und was jene Galerien für Bilder sind, gibt es nun auch in abgewandelter Form für Audio- und Videodateien, diese sind nun nämlich um eine Playlist ergänzt worden, mit der man seine Musik Videoclips noch einfacher präsentieren kann.

overview

Insgesamt ist der Editor eben dank TinyMCE 4 nun wesentlich flotter und moderner gestaltet, gefällt mir ebenfalls richtig gut. Neben diesen Änderungen am Editor gibt es aber auch noch zwei größere Änderungen bezüglich des äußeren Erscheinungsbild eurer Seite: Widgets lassen sich nun im Theme-Customizer hinzufügen und umordnen, hierbei gibt es gleichzeitig auch eine neue Live-Vorschau der Widgets, sodass man diese erst wirklich freigeben kann, wenn man alles wie gewünscht eingestellt hat – gleiches gilt auch für die Header-Bilder. Zu guter Letzt gibt es auch einen neuen Theme-Browser, mit dem sich direkt aus eurem Backend heraus Themes von WordPress.org anschauen und installieren lassen.

xxx23

Gelungenes Update von WordPress, vor allem eben die Sache mit dem hochladen per Drag’n’Drop und die neuen, schnelleren Bearbeitungsmöglichkeiten für Bilder finde ich richtig gelungen. Einzig nervig am Update (sicherlich auch für Entwickler) ist der Wechsel von TinyMCE 3.x auf TinyMCE 4.x. Hier gibt es zahlreiche API-Umstellungen, weswegen etliche Plugins, die euch Buttons in den Editor hauen, nicht mehr vernünftig arbeiten. Lässt sich natürlich beheben, Problem hierbei ist aber die Tatsache, dass es keine Abwärtskompabilität der beiden TinyMCE-Versionen gibt. Dennoch macht das Update bei mir bislang keinerlei Probleme, dennoch solltet ihr vor einem eventuellen Update natürlich an euer Backup denken. Kann man ja nie oft genug erwähnen.

Und zu WP-Appbox: Version 2.4.4 behebt die fehlerhafte Darstellung des Appbox-Menübuttons durch die Umstellung von TinyMCE und dürfte dabei auch unter WordPress 3.8 oder niedriger so wie gewünscht laufen.

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Motorola Moto G4 Play Smartphone (12,7 cm (5 Zoll), 16 GB, Android, Dual-SIM) schwarz [Exklusiv bei Amazon]
  • Neu ab EUR 159,00
  • Auf Amazon kaufen*

5 Kommentare vorhanden

Die vielen Updates nerven mich langsam. Zwei Updates in einer Woche sind mir zu viel. Hab ja auch noch anderes zu tun als ständig Updates zu installieren.

    Und ja: Die Automatische Update Funktion meide ich bewusst. Man stelle sich vor was passiert wenn mal der WordPress „Update-Server“ abhanden kommt.

    Na komm, WP 3.8 ist vor gut 4 Monaten veröffentlicht worden, seitdem gab es noch WP 3.8.1 und 3.8.2 und nun eben 3.9. Also drei Update in 4 Monaten, von denen das Sicherheitsupdate und Major-Update in eine Woche fielen. Und DAS soll viel sein?

    Bereits diesen Monat gab es drei Updates. Am 8, 14, und dem 16 April. Klar es handelte sich auch um Security-Updates. Hab ich eigentlich nix dagegen.

    Aber mich nervt halt einfach das am 14. April ein Update veröffentlicht wurde das nur zwei Bugs behebt. Hätte man sich sparren können und am 16. April mit dem jetzigen ausliefern können.

    Hab leider mehrere WordPress Installationen (6 Stk.) die ich immer aktualisieren muss.

    Backup ziehen -> Aktualisieren -> Alle Plugins testen. Gibt halt schon arbeit. Bin in dieser Woche vielleicht auch ein wenig arbeitsscheu^^.

    Jetzt aber zuerst mal die freien Ostertage geniessen. Das Update kann warten

    Jau, und davor gab es wie gesagt Monatelang nichts. Ist doch auch schön. Die, die aus Anpassungsgründen erst später auf 3.9 aktualisieren, freuen sich über die Bugfixes, gehörten noch zur 3.8er. Nicht jeder hat so viele Installationen.

Schreibe einen Kommentar

Schreibe eine Antwort

⚠ Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.