WordPress 4.1 „Dinah“ veröf­fent­licht: Die wichtigsten Neuerungen

Am 19.12.2014 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:16 Minuten

wordpress41twentyfifteen

Am gestrigen Abend wurde Version 4.1 der wohl meist genutzten Blog- und CMS-Plattform WordPress veröf­fent­licht, Beiname “Dinah”, benannt nach der Sängerin Dinah Washington – bekanntlich tragen sämtliche Major-Versionen von WordPress Beinamen von bekannten Jazz-Musikern. Haupt­neuerung der neuen Version ist das ausge­lie­ferte Theme „Twenty Fifteen“, welches dank dem Mobile-First-Prinzip vor allem sauber, mobil und blog-orien­tiert sein soll. Gefällt mir auf den ersten Blick ganz gut, zumindest so im direkten Vergleich mit den bishe­rigen Twenty-Themes. Ebenfalls weist ein neuer, überar­bei­teter Modus zum ablen­kungs­freien Schreiben auf sich hin. War es bislang nur möglich, manuell in den Vollbild­modus zu schalten und so alle restlichen Menüs und Module auszu­blenden, so ist der neue Modus wesentlich dynami­scher: Einmal aktiviert, werden besagte Elemente zwar weiterhin ausge­blendet, sobald der Mauszeiger aller­dings wieder außerdem des Editors bewegt wird, blendet sich alles andere wieder ein. Hat durchaus etwas prakti­sches, bleibt erst einmal aktiviert. 

wordpress41editor

Ebenfalls überar­beitet wurde die Toolbar von einge­bet­teten Bildern. Diese zeigte bislang Buttons zum Entfernen und Bearbeiten des Bildes an, wurde nun aber um Buttons zur Ausrichtung des Bildes erweitert. Weitere Änderungen betreffen die Instal­lation von Sprach­pa­keten direkt vom Server aus (ähnlich der Instal­la­tions-Methode von Plugins und Themes), Vine-Videos können nun direkt via oEmbed einge­bunden werden und das Auffinden neuer prakti­scher Plugins wurde optimiert. Ganz praktisch: Über euerem WordPress-Profil in eurem Backend könnt ihr euch von allen Computern abmelden lassen – praktisch, wenn ihr meint, dies an einem fremden Rechner einmal vergessen zu haben. Zu guter Letzt gab es dann natürlich auch noch einige Änderungen unter der Haube für Plugin- und Theme-Entwickler. Alles in allem ein gelun­genes Update, vor allem der neue Editor macht Spaß und auch die Abmelde-Option ist eine durchaus sinnvolle Ergänzung. Aber wie immer: Vor dem Update Backup nicht vergessen.

WordPress 4.1 auf Deutsch herun­ter­laden