Workflow für iOS: Zehn Arbeits­ab­läufe für YouTube, Chrome, 1Password und mehr

Am 01.01.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:12 Minuten

workflow-ios-samples1

Erst kürzlich habe ich mit Workflow eine sehr mächtige Automator-App für iOS vorge­stellt, die sich zwar irgendwo mit IFTTT und Launch Center Pro vergleichen lässt, aber eben deutlich mehr Möglich­keiten und Funktionen bietet. So gibt es zum Beispiel Auswahl­listen für den Nutzer, IF-Abfragen, Variablen und einiges mehr. Hat natürlich den Vorteil, dass man recht umfang­reiche Arbeits­ab­läufe schreiben kann, was aber ebenso sehr viel Einar­beitung erfordert. „Learning by Doing“, „Der Weg ist das Ziel“ – klappt hierbei sicherlich am besten. Einfach mal die in der Galerie enthal­tenen Workflows durch­schauen, herum klicken, irgendwann findet sich schon etwas, was man so gebrauchen kann. 

Ich habe mich einmal etwas umgesehen und nutze ein paar Arbeits­ab­läufe inzwi­schen sehr gerne – hier also einmal meine kurze Zusam­men­stellung der von mir genutzten Arbeits­ab­läufe, teilweise enthalten diese lediglich ein paar Elemente, teilweise sind diese aber (wie zum Beispiel die beiden YouTube-Workflows) sehr umfang­reich. Wer die Workflow-App auf seinem iPhone oder iPad instal­liert hat, kann die Links einfach im mobilen Safari öffnen und direkt in die App übernehmen. Und falls ihr noch ein paar inter­es­sante Abläufe entdeckt habt: Immer her damit. 

  • Download YouTube (Link): Einmal über das Share Sheet des mobilen Safari (oder eines anderen Browsers) aufge­rufen, lädt der Arbeits­ablauf das geöffnete YouTube-Video herunter und ermög­licht eine Sicherung direkt im Aufnah­me­ordner. Lässt sich natürlich auch noch mit einer automa­ti­schen Speicherung auf dem Gerät oder in eurer Dropbox verbinden.
  • YouTube to MP3 (Link): Quasi eine Weiter­ent­wicklung des vorhe­rigen Workflows, welcher das Video eben nicht herun­terlädt, sondern aus diesem die Audiospur extra­hiert und in eine Mp3-Datei konver­tiert. Auch hier lässt sich die Sache natürlich noch mit einer automa­ti­schen Speicherung auf dem Gerät oder in eurer Dropbox verbinden.
  • Open in Chrome (Link): Öffnet im mobilen Safari geöffnete Webseite in Chrome – fehlt dem mobilen Google-Browser ja leider noch, während Opera Mini bereits eine derartige Erwei­terung mit sich bringt.
  • Open in 1Password (Link): Ruft Webseiten aus Safari oder einem anderen mobilen Browser heraus innerhalb der 1Password-App zwecks einfacher Login-Möglichkeit auf.
  • Save to Dropbox (Link): Kurz und knapp: Speichert Dateien ohne Umwege über die Dropbox-App direkt in eurem Cloud-Ordner. Eine derartige Erwei­terung fehlt ja leider noch immer…
  • View Source (Link): Ruft den Quelltext einer Webseite schnell und einfach auf – hat bei mir die gleich­namige iOS-App nahezu ersetzt, für den schnellen Blick reicht der Arbeits­ablauf locker aus.
  • View Google Cache (Link): Lädt die geöffnete Webseite aus dem Google Cache heraus neu.
  • Site Search (Link): Nutzt die Google Site Search um einen oder mehrere bestimmte Suchbe­griffe auf einer bestimmten (in diesem Falle auf der geladenen Webseite) zu finden – zielt bekanntlich auf die komplette Domain ab, nicht nur auf eine bestimmte Unter­seite.
  • Wayback a Dead URL (Link): Ruft nicht erreichbare Webseiten aus der Wayback Machine des Internet-Archive auf.
  • Backup and Delete Photos (Link): Sichert ausge­wählte Fotos in eurer Dropbox-Cloud und löscht diese Fotos nach dem Upload automa­tisch – keine schlechte Sache um gesicherte Fotos nicht doppelt gespei­chert zu haben.