Wunderkit ist gestartet: Wunderlist mit Anabolika – oder so ähnlich

Marcel Am 18.01.2012 veröffentlicht Lesezeit etwa 0:45 Minuten

Vor langer Zeit angekündigt, ist Wunderkit nun vor zwei Tagen in einer Beta gestartet. Jeder, der sich damals vorregistriert hat, hat eine Info samt Account bekommen – mit diesem ist man 90 Tage lang Pro-User und kann tun und lassen was er will. Wunderkit ist quasi Wunderlist mit Anabolika.

Ich habs mir auch mal angeschaut; ich muss dazu sagen, dass ich solche Arten von Apps nicht unbedingt gerne habe. Okay, ich nutze Wunderlist für schnelle To-Do-Listen und eine geteilte Liste als Einkaufszettel, aber ansonsten reicht mir der Kalender. Wunderkit geht aber eben auch einen Schritt weiter: Man kann Projekte erstellen und Leute dazu einladen; Gedankenaustausch, Aufgaben, Notizen – an allem kann man zusammen arbeiten und organisieren.

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=dlzMjoD8sgg

Im Businessbereich absolut von Vorteil, doch Privat? Okay, auch hier gäbe es gute Beispiele: Partys, Umzüge… Auch das lässt sich damit gemeinschaftlich organisieren und planen. Sicherlich nett, würde ich solche Apps nutzen. Klappte bisher bei mir ohne Probleme – aber vielleicht kommt ja irgendwann mal ein Zeitpunkt, an dem ich an Wunderkit denken werde. Who know?

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Samsung Galaxy S7 Smartphone (5,1 Zoll (12,9 cm) Touch-Display, 32GB interner Speicher, Android OS) gold
  • Neu ab EUR 452,00, gebraucht schon ab EUR 331,18
  • Auf Amazon kaufen*