Kurztest: Xiaomi Mi Pro Powerbank mit Alu-Gehäuse, USB-C und 10.000 mAh

Lesezeit etwa 3:43 Minuten

Jeder, der viel unterwegs ist und vor allem auch viel mit seinem Smartphone macht (oder Pokémon GO zockt), der wird auf kurz oder lang zu dem Entschluss kommen, dass eine Powerbank gar keine so schlechte Idee ist. Ich habe in der Vergangenheit ja schon zahlreiche Powerbanks hier im Blog vorgestellt, von klein bis groß war fast alles dabei. Eine Powerbank die mich seit jeher überzeugt hat und zumeist mein Begleiter war, war diese Xiaomi Powerbank. Dies lag nicht unbedingt darin begründet, dass sie einen besonders großen Akku besitzt oder besonders schnell lädt, sondern vor allem daran, dass sie ein sehr hochwertiges Aluminium-Gehäuse besitzt. Nun hat Xiaomi vor nicht allzu langer Zeit eine neue Powerbank mit einem „Pro“-Label veröffentlicht, die deutlich kompakter geworden ist, einen USB-C-Stecker besitzt und Quick Charge unterstützt. Musste ich mir natürlich direkt einmal anschauen…

Wie von Xiaomi gewohnt ist die Verpackung sehr minimalistisch und schlicht, mehr als eine weiße, unscheinbare Pappschachtel gibt es hier nicht. Macht aber nichts, schließlich kommt es auf den Inhalt an. Dennoch eine kleine Randbemerkung: Gerade Xiaomi-Produkte werden selbst im Herkunftsland China gerne gefälscht. Bei den einschlägigen China-Händlern wie GearBest, DealExtreme und Co. sind meine Erfahrungen eigentlich durchweg positiv, durch PayPal hat man auch noch immer den Käuferschutz. Vorsichtig sollte man bei Marketplace-Anbietern auf Amazon sein, die manchmal etwas schwer einzuschätzen sind. Aber: Für diese Fälle hat Xiaomi auf jeder Verpackung eine Seriennummer (der Sticker) gedruckt, mit der sich auf dieser Xiaomi-Seite die Echtheit überprüfen lässt. Sollte der Test negativ ausfallen: Die Händler, PayPal und auch Amazon zeigen sich hier sehr kulant.

Hat man die Powerbank einmal ausgepackt und in die Hand genommen, so wird man nicht enttäuscht. Die Verarbeitung ist, wie für Xiaomi eigentlich typisch, sehr gut und lässt keinerlei Kritikpunkte zu. Saubere Aussparungen für die Buttons und Anschlüsse, keine unerwünschten Spaltmaße, top. Dank des Aluminium-Gehäuses fühlt sich die Powerbank auch noch sehr hochwertig an, die Farbe „Grau“ trifft nahezu perfekt das Apple’sche Space Grey der neuen MacBook (Pro), darüber hinaus gibt es die Powerbank auch noch in der Farbe Gold. Das Alu-Gehäuse sorgt natürlich auch dafür, dass das Gewicht des Akkus mit etwa 220 Gramm vergleichsweise hoch ausfällt, dafür aber ist sie mit Abmessungen von etwa 12,8 x 7,3 x 1,3 cm noch erstaunlich kompakt und minimal größer als zum Beispiel ein iPhone 7.

Sämtliche Elemente finden sich auf einer der beiden Kopfseiten, hier gibt es neben einem Powerbutton und vier kleinen LEDs zur Anzeige der verbliebenen Akkukapazität auch noch einen USB-C- und einen USB-A-Anschluss. Etwas schade: Der USB-C-Steckplatz dient lediglich dem Aufladen der Powerbank, während Geräte grundsätzlich nur über den USB-A-Stecker geladen werden können. Xiaomi selbst legt dem Lieferumfang aber wie gewohnt ein etwa 17 Zentimeter langes MicroUSB-Flachbandkabel bei, dass sich mit einem ebenfalls beiliegenden Adapter schnell zu einem USB-C-Kabel umfunktionieren lässt. Wenigstens daran hat man gedacht, auch wenn die Möglichkeit eines USB-C-zu-USB-C-Kabel auch seinen Reiz gehabt hätte.

Im Inneren der Xiaomi Mi Pro Powerbank werkelt ein Akku mit rund 10.000 mAh und einiges an intelligentem Laden. Lädt man den Akku mit einem üblichen 2A-Ladegerät, so beträgt die Ladedauer in etwa 5½ – 6 Stunden. Allerdings unterstützt die Mi Pro Powerbank auch USB-Netzteile mit einer Leistung von bis zu 18 Watt (wie zum Beispiel dieses von Anker), wodurch sich die Ladezeit von 0 auf 100 Prozent auf etwa 3½ Stunden reduziert. Gerade wenn man die Powerbank am Tage wirklich strapaziert hat, wird man über die kurze Ladezeit sicherlich erfreut sein.

Aber: Die 10.000 mAh dürften sicherlich nur die wenigsten an einem Tag leer saugen können, denn immerhin lassen sich die meisten Smartphones mindestens 1-2 Mal neu beladen, je nach Akku auch noch ein oder zweimal mehr. Mein Nexus 5X ließ sich etwa 2-3 Mal neu mit Strom versorgen, das iPhone 7 knapp vier Mal und das iPad mini 4 immerhin noch 1½ Male. Beim Laden von angeschlossenen Geräten bietet der Xiaomi-Akku wie auch beim eigenen Ladevorgang eine Schnelllade-Funktion, welche ebenfalls 18 Watt aus dem USB-Port herausbringt – natürlich nur, sofern das angeschlossene Gerät diese Leistung auch unterstützt, ansonsten wird eben heruntergerosselt. Darüber hinaus ist die Pro-Powerbank aber auch in der Lage, kleinere Gadgets, die eine niedrigere Spannung erfordern, aufzuladen – hierzu müsst ihr einfach nur den Powerbutton doppelt betätigen.

Fazit? Meine neue Powerbank für unterwegs. Ich mag Aluminium-Gehäuse, gerade in Kombination mit dem Space Grey Grau sieht und fühlt sich die Powerbank sehr hochwertig an, können westliche Markenhersteller nicht besser. Auch toll zu sehen, dass Xiaomi das Wettrennen mit immer größeren Kapazitäten nicht mitmacht, sondern stattdessen die Maße der Powerbank zu reduzieren und die Geschwindigkeit zu erhöhen. Hat man meiner Meinung nach letztlich mehr von, als mit einer fetten, lahmen Powerbank mit 20.000 oder mehr mAh durch die Welt zu tingeln – zumal man diese dann auch erst einmal einen Tag lang laden darf. Wer nun einen höheren Preis erwartet, der wird überrascht sein: denn für die Xiaomi Mi Pro Powerbank werden etwa 25 – 30 Euro fällig, je nachdem, wo man sie bestellt. In Sachen Preis-/Leistung gibt es nur wenige Powerbanks, die hier mithalten können…