Yoink: Clipboard-Manager springt vom Mac aufs iPad und iPhone

Marcel Am 13.10.2017 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:26 Minuten

Die Wahrscheinlichkeit, dass ihr als Mac-Nutzer einmal über das Tool Yoink von Matthias Gansrigler gestoßen seid, ist nicht gering, immerhin schon ein alter Kandidat. Yoink stellt euch eine kleine Ablage am Bildschirmrand zur Verfügung, die eingeblendet wird, sobald ihr eine Drag’n’Drop-Aktion einleitet. Dateien lassen sich auf diese Weise temporär ablegen, was gerade die Arbeit und Ordnung beim Arbeiten mit mehreren Fenstern und Vollbild-Apps vereinfacht. Schaute man sich die Arbeitsweise von Yoink und das neue Drag’n’Drop-Feature von iOS 11 vor allem auf dem iPad an, dürfte es keine Überraschung sein, dass die Entwickler ihren Clipboard-Manager nun auch zu iOS portiert haben und das Tool zum Einführungspreis von 3,49 Euro (regulärer Preis soll bei 5,49 Euro liegen) im App Store bereitstellen.

Yoink funktioniert auf dem iPad recht ähnlich wie auch das bereits vorgestellte Dropped und The Shelf: Idealerweise öffnet man die App in einer Split-View- oder noch besser einer Slide-Over-Ansicht, wodurch das Fenster dauerhaft eingeblendet wird und sich im Falle von Slide Over auch schnell per Wisch ein- und ausblenden lässt. Dank Drag’n’Drop oder der allseits bekannten Sharing-Funktion von iOS lassen sich nun Dateien und andere Objekte wie Texte, URLs, Kartenmarkierungen und ähnlichem schnell in Yoink ablegen. Die ablegten Objekte werden mit einer großzügigen Vorschau dargestellt, um die verschiedenen Dateien schnell identifizieren zu können. Auch ist für die meisten Dateitypen eine Vollansicht möglich.

Das Verschieben der abgelegten Objekte von Yoink in andere Apps funktioniert ebenfalls unproblematisch über Drag’n’Drop oder aber – und das dürfte der größte Unterschied zu Dropped sein – über eine eigene Yoink-Tastatur, die ebenfalls sämtliche Elemente inklusive Vorschau bereithält. Außerdem wird jedes Objekt in Yoink von Spotlight indiziert und ist somit über die systemweite Suche auffindbar. Der Funktionsumfang der iPhone- und iPad-Apps ist nahezu identisch, auf dem iPhone muss man logischerweise auf Drag’n’Drop verzichten. Definitiv eine Empfehlung für Produktiv-Nutzer eines iPad; gerade wenn man häufiger Dinge von A nach B befördern muss kann ein Tool wie Yoink Zeit und vor allem Nerven sparen.

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Apple MQ8L2ZD/A iPhone 8 Plus 13,94 cm (5,5 Zoll), (64GB, 12MP Kamera, Auflösung 1920 x 1080 Pixel) Space Grau
  • Neu ab EUR 809,99, gebraucht schon ab EUR 784,80
  • Auf Amazon kaufen*