„Yosemite Prefe­rences“ schaltet versteckte System­ein­stel­lungen in OS X 10.10 frei

Am 17.11.2014 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:00 Minuten

yosemitepreferences0

In eigentlich jedem Betriebs­system gibt es immer wieder versteckte System­ein­stel­lungen, die man über einen manuellen Eingriff freischalten kann – die aber oftmals aus gutem Grund noch nicht für die Endnutzer offiziell zur Verfügung stehen. Die neuste OS-X-Iteration in Form von Yosemite macht da keine Ausnahme. Wer sich nun aber nicht mit ewigen Terminal-Hacks herum­schlagen möchte, der sollte einmal einen Blick auf die App Yosemite Prefe­rences des gerade einmal 14-jährigen Entwicklers Cullen Card werfen. Bislang nur als Beta-Version zu haben, bringt die App neben einer schicken Optik auch zahlreiche Schnell­zu­griffe auf mehr oder weniger versteckte, inoffi­zielle Einstel­lungen für den Finder und das Dock, das System und weitere Dinge mit sich. 

So lässt sich zum Beispiel die Textauswahl in der QuickLook-Vorschau aktivieren, die Finder- und Fenster-Anima­tionen ausschalten, den kompletten Pfad in der Titel­leiste anzeigen, die Desktop-Symbole ausblenden, das Senden von Absturz­be­richten deakti­vieren, Halbe-Sterne-Bewer­tungen für iTunes aktivieren und einiges mehr – aktuell gibt es über 30 verschiedene Optionen, Tendenz steigend. Wer also sein OS X noch ein wenig mehr anpassen und in seinen Augen nervige Funktionen optimieren möchte, der sollte durchaus einmal einen Blick auf die kostenlose App werfen. Wie gesagt: Beta, aber dennoch funktio­nieren die angebo­tenen Hacks bereits. Beim Einsatz derar­tiger Tools dürft ihr aber eines nie vergessen: Vorher ein Backup anlegen, schief­gehen kann immer was. 

Zum Download von „Yosemite Prefe­rences“

via iFun