#YouTubeBlockedInTurkey – Nach der Twitter-Blockade nun YouTube in der Türkei gesperrt

Marcel Am 27.03.2014 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:35 Minuten

BjvmIbpCEAEIpbu

Hach ja. Bereits in der vergangenen Woche machte die Türkei eher negativ auf sich aufmerksam, als man ohne rechtliche Grundlage das Netzwerk Twitter im eigenen Lande komplett blockiert hat – angeblich weil die Twitter-Verantwortlichen eine Gerichtsentscheidung ignoriert hätten. Die Gründe selbst liegen aber wohl eher in der mehr als konservativen Einstellung von Ministerpräsident Erdogan und seiner Regierung: Immerhin hat man erst im Februar ein entsprechendes Gesetz auf den Weg gebracht, welches der Regierung das Recht einräumt, ohne vorherigen Richterbeschluss Inhalte im Netz zu sperren. Zumindest so lange, bis es dann eine Entscheidung eines Gerichtes gibt – welches wie im Falle von Twitter diese Sperre nach einigen Tagen wieder aufgehoben hat, sodass das Netzwerk seit gestern wieder für alle Teile der türkischen Bevölkerung zugänglich ist.

youtubeengel-ekrangoruntusu

Aber Erdogan wird nicht müde, seine Drohungen einer Wahlkampfveranstaltung („Twitter und solche Sachen werden wir mit der Wurzel ausreißen. Was dazu die internationale Gemeinschaft sagt, interessiert mich überhaupt nicht“) weiterhin voran zu treiben und so ist seit ein paar Stunden nun mit YouTube der nächste Kamerad gesperrt worden – und da man auch in der Türkei ab und an dazulernt, hat man hier auch gleich die Google-ISP ebenfalls gesperrt, sodass dieser Trick zur Umgehung der Sperre nicht mehr funktioniert. Die Gründe? Angeblich „administrative“ Gründe, so die türkische Telekommunikationsbehörde – wohl eher dürfte hier aber die Tatsache eine Rolle spielen, dass Erdogans politische Gegner auch YouTube gerne mal für Wahlkampfdienliche Aktionen – wie Erdogan meint – „missbrauchen“.

Damit geht der Kampf des Despoten Politikers Recep Tayyip Erdoğan gegen die soziale Netzwerke dieser Welt also in eine neue Runde, aber auch hier dürfte das ganze nach ein paar Tagen wieder von einem Gericht in Ankara gekippt werden. Dennoch eine ganz schlechte Stimmung die hier von der türkischen Regierung verbreitet wird – die Tür für den Eintritt in die EU hat die Türkei damit sicherlich längerfristig mit Nachdruck verspielt, hoffe ich zumindest. Ich bin nun einmal auf die Ergebnisse der Kommunalwahlen am kommenden Sonntag gespannt, beziehungsweise darauf, ob die Partei rund um den Ministerpräsidenten abgestraft wird – wobei der private Krieg dann sicherlich noch verstärkt werden würde…

Quelle Webrazzi via Engadget Bild via @DirenOrtakoy

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Apple iPhone 5S Smartphone 16GB (10,2 cm (4 Zoll) IPS Retina-Touchscreen, 8 Megapixel Kamera, iOS 7) Spacegrau
  • Neu ab EUR 269,00, gebraucht schon ab EUR 144,80
  • Auf Amazon kaufen*