YouTV: Online-Video­re­corder mit Apps für iOS, Android, Apple TV & Fire TV

Am 28.01.2016 veröffentlicht Lesezeit etwa 3:32 Minuten

youtv-0

Das lineare Fernsehen im Jahr 2016. Trotz aller Unkenrufe und Schwie­rig­keiten, die die deutschen Fernseh­sender aufgrund immer breiterer Streaming-Konkurrenz wie Netflix, Amazon Prime, Watchever und Co. aussetzt sind, ist das „gute alte“ Fernsehen noch lange nicht tot. Die durch­schnitt­lichen Zuschau­er­zahlen sinken zwar, dennoch sind diese noch lange nicht wirklich katastrophal, und auch über die Qualität kann man sich sicherlich streiten. Ein Kabel­an­schluss ist dabei für das „klassische Fernsehen“ schon seit Jahren nicht nur unbedingt notwendig, dank Diensten wie zum Beispiel Zattoo oder meinem aktuellen Favoriten Magine TV. 

Und wer nicht an das lineare Fernseh­pro­gramm gebunden sein möchte, der findet auch noch ein paar weitere Dienste, die quasi als virtu­eller Video­re­corder dienen – SaveTV dürfte hierbei sicherlich der bekann­teste Name sein. YouTV (vormals ShiftTV) ist ebenfalls ein Online-Video­re­korder, der aller­dings nicht nur eine Langzeit­ar­chi­vierung bietet, sondern auch eine Art zeitver­setztes Fernsehen für Free-Nutzer. 

Insgesamt gibt es 45 TV-Sender, darunter alle „wichtigen“ Privat­sender (z.B. RTL, Pro7, Sat.1, VOX, Comedy­Central und Co.), die öffentlich-recht­lichen (z.B. ARD, ZDF, KiKa und Co.), sowie verschiedene Sparten­sender (z.B. Pro7 Max, ZDF neo, Sat.1 Gold und ähnliche). Vorab: Leider lassen sich nur die öffentlich-recht­lichen Sender in HD aufzeichnen und wieder­geben, die Privat­sender strahlen bekanntlich über HD+ aus, was leider aufgrund der Verschlüs­selung nicht unter­stützt wird. 

Mittels verschie­dener Ansichten wie die Zeilen­an­sicht oder Sender­an­sicht könnt ihr die verfüg­baren Sender nun nach inter­es­santen TV-Shows, Dokumen­ta­tionen, Serien und Filmen abgrasen, wobei es zu jedem Programm­block findet ihr noch ein paar weiter­füh­rende Infor­ma­tionen an die Hand bekommt. Ihr habt grund­sätzlich zwei Möglich­keiten: Zum einen könnt ihr Sendungen direkt wieder­geben (ab etwa 5 bis 10 Minuten nach Ausstrah­lungszeit) oder aber ihr fügt einzelne Programm­blöcke über die virtuelle Fernseh­zeitung zu eurem Aufnahme-Manager hinzu. Kleiner Clou: Serien, wie zum Beispiel die Simpsons und Co., lassen sich auch als ganzes archi­vieren. YouTV speichert den Titel und fügt folgende Ausstrah­lungen jener Serie automa­tisch zu eurem Aufnahme-Manager hinzu. 

Die Aufnahmen geschehen somit manuell oder semi-automa­tisch, wodurch man aber eben auch keine Ausstrahlung verpassen sollte. Fertige Aufnahmen lassen sich über euer Langzeit-Archiv abrufen, hier könnt ihr diese nun direkt im Browser anschauen, löschen oder auch lokal auf die Festplatte herun­ter­laden – entweder in HD (wenn unter­stützt), in HQ (volle PAL Auflösung), NQ oder aber als Audiodesk­tiption (Hörfilme mit akusti­scher Bildbe­schreibung). Tja – und das war es dann letztlich auch schon, sieht man einmal von weiteren Funktionen wie Suche, Favoriten-Suche und ähnlichem ab. 

Der kleine Haken an der Geschichte: Natürlich muss so ein Dienst wie YouTV auch irgendwie refinan­ziert werden, was man mit verschie­denen Bezahl-Abos versucht zu erreichen. Ohne kosten­pflich­tiges Abo habt ihr lediglich Zugriff auf Sendungen innerhalb der letzten 24 Stunden und auch nur über den Internet-Stream. Mit dem Basic-Paket (5,99€/Monat) habt ihr Zugriff auf alle Sendungen der letzten 3 Tage und könnt Sendungen lokal herun­ter­laden.

Das Pro-Paket (7,99€ monatlich bei 12 Monaten, 9,99€ für 1 Monat) erhöht die Anzahl der Tage auf sieben und bietet euch außerdem 50 Aufnahmen im Langzeit-Archiv. Noch mehr gibt es im Family-Paket für 14,99€, dann lassen sich bis zu 100 Aufnahmen über eine längere Zeit archi­vieren und der Account kann mit bis zu 4 Freunden oder Famili­en­mit­gliedern genutzt werden. Neue Nutzer bekommen übrigens eine 14-tägige Testmög­lichkeit des Pro-Paketes. 

youtv-12

Gefällig sind des Weiteren auch die YouTV-Apps, die für viele Systeme und Geräte verfügbar sind. Da wären natürlich zum einen die Apps für iOS und Android (Universal-App für Windows soll folgen) – zum anderen gibt es aber auch Apps für den Apple TV 4, den Amazon Fire TV, Google Chromecast, Roku-Strea­m­ing­boxen, Nvidia Shield, sowie für verschiedene TV-Geräte aus dem Hause Samsung und Philips. 

Die Apps machen eigentlich einen durch die Bank soliden und sehr guten Eindruck (auspro­biert habe ich die iOS- und Android-App, sowie jene für den Apple und Fire TV), aller­dings erlauben euch die Apps für Apple TV und Amazon Fire TV zum Beispiel nicht, auf euer Langzeit-Archiv zurück­zu­greifen. Hier steht euch nur die Wiedergabe der letzten Sendungen (innerhalb eurer Account-Frist) zu Verfügung, bei den Smart­phone-Apps ist dies nicht der Fall. 

Fazit zu YouTV? Eine eigentlich ganz nette Sache. Zwar nutze auch ich immer ausgie­biger einschlägige Streaming-Dienste (bevorzugt Netflix und Amazon Prime, letzteres dürften ja eh viele haben), dennoch gibt es auch im linearen Fernsehen häufiger mal Sendungen, die ich schauen möchte – nicht unbedingt DSDS oder das Dschun­gelcamp, aber es gibt häufiger mal gut gemachte Dokumen­ta­tionen und Repor­tagen, die durchaus sehenswert sind.

Mit dem kosten­losen Grund­paket bereits habe ich die Möglichkeit, mir diese ansehen zu können, ohne an die ursprüng­liche Ausstrah­lungszeit angewiesen zu sein – 24 Stunden Versatz reichen mir. Wer mehr möchte und Sendungen noch später anschauen möchte, der bekommt mit den Basic- und Pro-Paketen entspre­chende Alter­na­tiven. Kann man sich einmal anschauen und dann für sich bewerten, mir persönlich gefällt YouTV besser als andere Alter­na­tiven.