Z Steel Soldiers: Knackiger Echtzeit-Strategie-Klassiker für iOS wieder­belebt

Am 21.04.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:25 Minuten

zsteelsoldiers

Mit Z Steel Soldiers aus dem Jahre 2001 ist in den letzten Tagen der zweite Teil der legen­dären Echtzeit-Strategie-Reihe „Z“ für iOS neu aufgelegt worden.

Spricht man in einer gesel­ligen Runde mal über die altehr­wür­digen Echtzeit-Strate­gie­spiele aus den späten 90ern und frühen 2000er Jahren, so werden häufig Spiele wie Age of Empires, Command & Conquer, StarCraft und WarCraft direkt als erstes genannt. Alles Spielen ist dabei der Bau einer Basis gemein, erst in späteren Spiel­phasen geht es dann an die Erkundung und Eroberung. Eine Reihe die aber auch gerne vergessen wird ist die „Z“-Reihe, bezie­hungs­weise dessen Original aus dem Jahre 1996 und dem Nachfolger aus dem Jahre 2001. Die Beson­derheit beider Teile aus dem Hause Bitmap Brothers: Sie kommen gänzlich ohne den Bau einer Basis aus. Nachdem man bereits vor rund vier Jahren den ersten Teil für iOS veröf­fent­licht hat, folgte nun vor wenigen Tagen auch der (meiner Meinung nach bessere) zweite Teil namens Z Steel Soldiers.

Kurzer Reinholer für alle, die „Z“ nicht kennen sollten: Das Spielfeld ist in verschiedene Sektoren einge­teilt, jeder Sektor ist dabei bereits mit verschie­denen Gebäuden zur Produktion von Infan­terie-Einheiten und Gefährten ausge­stattet. Gelangt ihr mit einer eurer Einheiten ins das Haupt­ge­bäude eines Sektors, so geht dieser in euren Besitzt über. Der Vorteil: Je mehr Sektoren sich in eurem Besitz befinden, desto mehr Geld für die Entwicklung eurer Infan­terie erhaltet ihr und desto schneller werden eure Einheiten produ­ziert. Feind­liche Sektoren lassen sich natürlich auf gleiche Art und Weise wie neutrale Sektoren übernehmen, was letztlich auch Ziel eines fast jeden Levels ist. 

Der (fast) Gebäu­debau-lose Spiel­verlauf (in Z Steel Soldiers lässt sich das ein oder andere Gebäude errichten) führt eben dazu, dass es in der Anfangs­phase recht hektisch zugehen kann, da man erst einmal versuchen muss, möglichst viele Sektoren in seinen Besitz zu bringen um eine halbwegs anständige Produktion auf die Beine zu stellen. Klingt kompli­ziert, ist es aber eigentlich gar nicht – wenngleich der Schwie­rig­keitsgrad in beiden Teilen doch recht knackig ist, letztlich ist es aber alles eine Frage der Taktik, man sollte niemals wild Sektoren übernehmen. Wie gesagt: In meinen Augen zwei der besten Strategie-Titel aller Zeiten und auch wenn Fans des Originals den zweiten Teil etwas kritisch sehen, so machte er mir doch einen guten Tick mehr Spaß. 

Z Steel Soldiers für iOS ist eine nahezu 1:1-Portierung des PC-Originals aus dem Jahre 2011 (!), lediglich die Grafiken, Anima­tionen und die KI hat man etwas verbessert. Insgesamt gibt es 30 unter­schied­liche Level die es zu bestehen gilt, was im weiteren Verlaufe des Spieles eben doch recht anspruchsvoll wird und hier und da auch mal eine Prise Glück erfordert. Mit den angeschla­genen 6,99 Euro stellt man auch direkt klar, dass es sich bei dem Titel um einen „Premium-Titel“ handelt, In-App-Käufe sucht man bei dem Vollpreis­titel vergebens. Kann man sich ohne Bedenken anschauen, sofern man auch Taktik-Spiele steht. 

Z Steel Soldiers
Entwickler: Kavcom Limited
Preis: 6,99 €

Eine Android-Version ist für „Ende April“ angekündigt, merkwür­di­ger­weise ist die App bereits seit dem Sommer des letzten Jahres im Play Store verfügbar – entweder ein Fehler oder man hat die App noch nicht freige­geben. Mal schauen ob es vielleicht auch nur eine verbes­serte Version gibt. Wer sich Z Steel Soldiers auf seinen Rechner holen möchte, der findet bei Steam auch eine Version für Windows – OS X soll „in Zukunft“ ebenfalls folgen. 

Z Steel Soldiers
Entwickler: Kavcom Ltd
Preis: 5,99 €
Z Steel Soldiers
Entwickler: TickTock Games
Preis: 1,64 €

Quelle Kavcom via APPge­fahren