iOS 17: Mit “Bildschirmentfernung” eine Überanstrengung der Augen vermeiden

Marcel Am 18.09.2023 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:22 Minuten

Apple hat seinem iOS 17 ein neues Feature namens “Bildschirmentfernung” spendiert, die eine Überanstrengung eurer Augen verhindern möchte. Für Kinder noch wichtiger, aber auch für Erwachsene nicht schädlich.

Das ein zu kurzer Abstand zu Fernseher und Monitor vor allem in Kombination mit ungünstigen Lichtverhältnissen mittelfristig zu einer Kurzsichtigkeit führen kann, ist hinglänglich bekannt. Und was für Computerbildschirme gilt, gilt natürlich auch für Displays von Smartphones und Tablets. Diese Geräte hat man aber weniger auf dem sprichwörtlichen Schirm und so kommt es, dass man am Schreibtisch vielleicht noch einen ausreichenden Abstand achtet, auf der Couch aber das Smartphone dann aber mit 15 Zentimetern vor den Augen hält. Risikogruppe sind vor allem Kinder und jüngere Erwachsene bis zum 30. Lebensjahr, deren Augen sich noch (und noch immer) im Wachstum befinden und durch den kurzen Sehabstand länger werden, was zu einer Kurzsichtigkeit führen kann – aber Erwachsene über 30, denn eine Überanstrengung der Augen kann sich in vielen Symptomen äußern. Und eben jenem Stressfaktor aufgrund eines zu geringen Bildschirmabstands hat Apple mit einem neuen Feature in iOS 17 Rechnung getragen.

Namentlich lautet die Neuerung “Bildschirmentfernung” und die Funktion ist schnell erklärt: Haltet ihr euer iPhone oder iPad für einen längeren Zeitraum (bei mir kann ich es innerhalb 2-3 Minuten reproduzieren) zu nah an euer Gesicht, wird das Gerät quasi durch einen vollflächigen Warnhinweis gesperrt. Erst nachdem ihr der Forderung, euer iPhone oder iPad weiter als 30 Zentimeter von eurem Gesicht wegzubewegen könnt ihr die Sperre mit der Schaltfläche “Fortsetzen” wieder aufheben. Für Kinder unter 13 Jahren in einer gemeinsamen Familiengruppe standardmäßig aktiviert, kann aber für auch für alle anderen Nutzer aktiviert werden. Die entsprechende Option findet ihr in den iOS-Einstellungen unter “Bildschirmzeit → Bildschirmentfernung”. Voraussetzung für die Option ist ein iPhone oder iPad mit TrueDepth-Kamera oder anders gesagt mit Face ID. Und für die Sorgenfalten: Apple betont klar, dass die Kamera keinerlei Videos aufzeichnet, sondern lediglich die Sensordaten des Tiefenmessers ausgewertet werden.

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe eine Antwort

⚠ Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.