Apple-Keynote Roundup: iPhone 6s Plus, iPad Pro, watchOS 2, Apple TV und Co.

Am 09.09.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 6:33 Minuten

apple-event-september-2015

Das September-Event von Apple in San Francisco ist seit wenigen Momenten zu Ende – und bevor ich hier nun zig Artikel zum Thema raushaue, einmal ein kleines Roundup rund um die vorge­stellten Neuerungen.

Apple Watch & watch OS 2

Den Anfang macht die Apple Watch, genauer gesagt das neue watchOS 2.0, welches bereits im Juni vorge­stellt wurde und einige inter­es­sante Neuerungen spendier bekommen hat. Allen voran sind hierbei sicherlich die nativen Third-Party-Apps mit Zugriff auf Hardware-Sensoren (Mikrofon, Lautsprecher, Pulsmesser, Bewegungs­sensor, GPS, der Taptic Engine und Co.), den neuen Compi­la­tions für Watch­faces, eine „Time Travel“-Funktion (Vorschau auf anste­hende Termine und dergleichen), Activation Lock und viele Kleinig­keiten mehr. Das watchOS 2 wird ab dem 16. September verfügbar sein – bleibt zu hoffen, dass viele Entwickler schnell reagieren und nicht allzu lang benötigen, um ihre Apps auf den neusten Stand zu bringen. 

watchos-2-19

Auch zur Apple Watch selbst gibt es ein paar Neuerungen zu verkünden: So gibt es die Sport-Version in zwei neuen Farbva­ri­anten: „Gold“ und „Rosegold“. Der Preis bleibt dabei identisch, die 38mm Variante gibt es also für 399 Euro, die größere Variante mit 42mm schlägt mit 449 Euro zu Buche – logisch, immerhin handelt es sich nur um Farbva­ri­anten, beim Material handelt es sich wie bisher auch um Aluminium. Auch neue Armbänder gibt es: Zum einen ein neues Leder­armband, welches in Zusam­men­arbeit mit Hermes entstanden ist und die Sportband-Range wird um ein Armband der Product(RED)-Schiene erweitert. Beide Bänder sind – wie auch die neuen Farbva­ri­anten der Sport Edition – ab sofort zu haben sein. 

iPad Pro

ipadproDie Gerüchte haben sich, mal wieder, bewahr­heitet: Apple hatte tatsächlich ein iPad Pro in der Hinterhand, was sich eigentlich mit der Vorstellung von iOS 9 bereits abgezeichnet hat. Das neue iPad Pro ist natürlich auf das Split-View-Feature von iOS 9 ausgelegt, im Grunde handelt es sich hierbei aber lediglich um ein größeres iPad Air: 12,9 Zoll Display mit 2.732 x 2.048 Pixel, einem neuen Apple A9X Chip, vier Audio-Lautsprecher (zwei auf jeder Seite), einer 8 Megapixel iSight-Kamera, TouchID und einem Akku, der laut Apple bis zu 10 Stunden halten soll. Die Beson­derheit ist aber weniger die Hardware an sich, sondern die Tatsache, dass es neues Zubehör geben wird: Zum einen ein Keyboard Cover, zum anderen gibt es auch erstmals einen Stylus – genauer gesagt den Apple Pencil, welcher über den Lightning-Port des iPad Pro geladen werden kann. 

Preise? Den Stift wird es ab 99 US-Dollar geben, das Smart­cover mit Tastatur für 169 US-Dollar. Für das iPad Pro werden in der Version mit 32 GB und WiFi-only 799 USD fällig – die nächste Preis­stufe mit 128 GB gibt es zum einen in einer WiFi-only-Variante für 949 US-Dollar und mit Cellular für 1079 US-Dollar. Schaut man sich einmal die Preise an, könnte Apple mit dem iPad Pro klar auf das MacBook Air abzielen… Aber auch bei der restlichen iPad-Range gab es ein paar Infor­ma­tionen an die Hand: So geht es preislich beim iPad mini 2 nun bei günstigen 269 US-Dollar los, das iPad mini 4 gibt es ab 399 US-Dollar – übrigens eine neue Version mit Technik des iPad Air 2. Das „alte“ iPad Air gibt es für 499, das Air 2 für 599 US-Dollar – jeweils „ab“. Die 269 für das iPad mini 2 ist in meinen Augen schon eine ordent­liche Ansage – auch wenn es schon deutlich betagter ist…. 

Apple TV

appletvlogoDer Apple TV. Viele Jahre und Events wurde gerüchtet und gewartet – nun hat Apple die neuste Version offiziell vorge­stellt. Aus Apple TV wird tv. Lassen wir es mal außen vor, dass die Oberfläche ein leichtes Makeover erhalten hat: DER APPLE TV BEKOMMT EIN SDK!!!!1111einself Etwas, worauf ich lange gewartet habe, denn nun können Dritt­ent­wickler ganz offiziell Apps für die Streaming-Box entwi­ckeln und über einen zentralen App Store für den tv zur Verfügung stellen. Zentraler Punkt aber stellt die neue Fernbe­dienung dar, die nicht nur mit einem Touch­panel daher­kommt und auch als Game-Controller genutzt werden kann, sondern auch mit einer Siri-Taste ausge­stattet wurde. 

appletvfernbedienung

Siri stellt den zentralen Punkt der Bedienung dar. Nicht nur, dass sich Apps direkt per Sprach­befehl starten lassen, auch das Suchen von Filmen und Serien – nicht nur über iTunes, sondern auch über andere Streaming-Dienste wie Netflix, Hulu, HBO und Co., weitere sollen laut Apple noch folgen. Weitere Siri-Beispiele: Während eines Films kann man sich Infor­ma­tionen zu Schau­spielern einblenden lassen, nachträglich Unter­titel hinzu­fügen und ähnliches mehr. Auch Sport­er­geb­nisse und andere Infor­ma­tionen von Third-Party-Apps lassen sich am unteren Bildschirmrand einblenden. 

Des Weiteren ist natürlich auch Apple Music und Beats 1 dabei und Apple betonte den Schwer­punkt Gaming. Die Fernbe­dienung lässt sich wie gesagt als Game-Controller nutzen, für Multi-Player-Games lässt sich aller­dings auch ein iPhone oder iPad touch nutzen. Apple demons­trierte dies zum Beispiel an Beat Sports, einer Art Mini-Game in bester Wii-Manier. Aber auch Shopping ist natürlich möglich – eigentlich alles, was sich die Entwickler so einfallen lassen und genau das wird die Stärke des Apple TV werden, beim FireTV ist dies ja eher etwas lahm. 

appletv4Der neue tv wird ab Mitte/Ende Oktober verfügbar sein, preislich geht es bei 149 US-Dollar für 32 GB los, für 199 US-Dollar gibt es 64 GB internen Speicher. Das alte Modell wird weiterhin verfügbar sein, aller­dings wohl kein Update erhalten – zum einen dürfte die Leistung sicherlich nicht ausrei­chend sein, zum anderen aber auch zu wenig internen Speicher besitzen. 

iPhone 6s (Plus)

Den letzten Punkt der Keynote hat Apple dem iPhone spendiert. Wie aber zu erwarten war, gab es in diesem Jahr keine neuen Versionen, sondern lediglich eine Auffri­schung: das iPhone 6s und das iPhone 6s Plus. Dennoch bezeichnet Apple die neuen Modelle als die „besten iPhones, die jemals herge­stellt wurden“. Neben den bishe­rigen Farben in Silver, Space Black und Gold wird es auch eine Variante in Rosegold geben – die Größen sind bei den bekannten 4,7 Zoll für das iPhone 6s und 5,5 Zoll für das iPhone 6s Plus geblieben. Ich behaupte mal: Die Farbva­riante Rosegold wird wohl etliche weibliche Abnehmer finden…

Eine der größten Neuerungen: Force­Touch 3D Touch. Nachdem bereits die Apple Watch verschiedene Druck­stärken erkannte und auch das Trackpad des neuen MacBook die Technik verwendete, war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis Apple die Techno­logie auch im iPhone einsetzt. Viel mehr noch: 3D Touch erkennt gleich drei unter­schied­liche Druck­stärken. Und im Gegensatz zu Huawei, die bekanntlich mit dem Mate S ebenfalls ein Force­Touch-Feature vorge­stellt haben, hat Apple auch schon direkt ein paar Beispiele für das 3D-Touch-Feature gezeigt und in iOS 9 imple­men­tiert.

Am inter­es­san­testen sind für mich hierbei die Shortcuts vom Homescreen aus: So lässt sich beim festen Druck auf ein App-Icon eine vorde­fi­nierte Aktion ausführen: zum Beispiel das Erstellen einer neuen Mail, Navigation nach Hause, Beats 1 starten oder oder oder. Eine weitere neue Bedie­nungs­mög­lichkeit: die Wisch­geste mit Druck. Hierbei lässt sich über die App-Icons ein Shortcut-Menü mit direkten Sprung­marken öffnen oder bei einem Wisch vom Displayrand die Multi­tasking-Ansicht öffnen. Sicherlich keine unbedingt neue Idee, dennoch lässt sich hiermit einiges an Spiele­reien umsetzen. Gefällt mir, wirklich. 

newiphone6s-4

Ein weiteres großes Update hat die Kamera erhalten: 12 Megapixel bringt diese nun auf’s Daten­blatt, macht 50 Prozent mehr Pixel. Der Sensor soll diese nun geschickter vonein­ander trennen können, wodurch Bildrau­schen und Artefakt-Bildung reduziert werden soll – muss man abwarten, wie das ganze funktio­niert, aber die Kamera des iPhone 6s ist jetzt schon alles andere als schlecht. Weitere Neuerungen der Kamera: Video­auf­nahmen mit 4K (macht vor allem mit einem iPhone 6s mit 16 GB viel Spaß ^^), Live Photos nehmen bei der Foto-Aufnahme auch immer ein kurzes Video auf (irgendwo zwischen GIF und Video) und bei Nutzung der Front­kamera kann das Display als Blitz herhalten (genannt „Retina Flash“). 

newiphone6s-6

Zu guter Letzt haben die neuen Modelle den neuen Apple A9-Chip verbaut, welcher rund 70 Prozent schneller, als sein Vorgänger sein soll – die Grafi­k­leistung soll sich sogar um 90 Prozent erhöht haben. Klingt toll, wird aber wohl kaum jemand merken. Der M9-Copro­zessor ist nun direkt in den A9-Chip integriert, „Hey Siri“ funktio­niert nun auch ohne aktive Strom­zufuhr des Gerätes und der Finger­ab­druck­sensor ist doppelt so schnell wie bisher. Auch LTE und WiFi funkt nun deutlich schneller. 

newiphone6s-1

Ansonsten aber hat sich nichts getan. Vorbe­stel­lungen sind ab dem 12. September möglich, ausge­liefert werden die ersten Geräte ab dem 25. September. Die Preise für die beiden Varianten mit 16 GB liegen bei 629 (iPhone 6s) bezie­hungs­weise 739 Euro (iPhone 6s Plus). Pro Speicher­stufe geht es dann um rund 110 Euro höher. Jau: Hier hat Apple mal wieder ordentlich aufge­schlagen, die 64er-Variante des iPhone 6s war noch für 799 Euro zu haben, nun sind es 849 Euro. 

iOS 9, iCloud-Speicher

Zum Abschluss nochmal ein paar Infor­ma­tionen, die Apple selbst nur kurz am Rande erwähnt hat: iOS 9, welches wie auch watchOS 2 bereits im Juni vorge­stellt wurde, wird ebenfalls ab dem 16. September 2015 verfügbar sein. Bezüglich des iCloud-Speichers gab es eine doch recht ordent­liche und inter­es­sante Preis­senkung: 50 GB für 0.99 US-Dollar pro Monat, 200 GB für 2,99 USD und 1 TB für runde 10 US-Dollar. Bleibt zu hoffen, dass Apple die 50 GB auch hierzu­lande für einen Euro raushaut – dann wäre ich mit meiner Bilder­sammlung sicherlich sofort dabei, vielleicht auch als Dropbox-Ersatz… 

Das also einmal die wichtigsten und relevan­testen Infor­ma­tionen rund um das September-Event von Apple. Was ist für euch beson­deres inter­essant? Wo werdet ihr zuschlagen?