Path Changer: Dropbox Ordner unter Windows umbenennen

Marcel Am 24.07.2010 veröffentlicht Lesezeit etwa 0:29 Minuten

Wer schon einmal versucht hat, seinen Dropbox Ordner umzubenennen, der wird gemerkt haben, dass das nicht so einfach ist: Nach einem Neustart wird er vom Clienten automatisch wieder in „My Dropbox“ umbenannt. Nach einigem Herumgesuche bin ich nun auf die Freeware Dropbox Path Changer gestoßen. Bei der Benutzung sollte jedoch der Hinweistext beachtet werden; für alle Englisch-n00bs eine deutsche Übersetzung:

  • Eure Dropboxdaten sichern
  • Den Dropbox-Clienten beenden (Rechtsklick auf das Trayicon -> Exit)
  • Den Ordner „My Dropbox“ umbenennen
  • Auf (das untere) Browse klicken und euren Ordner auswählen
  • Auf „Save new dropbox folder location“ klicken
  • Dropbox wieder starten

Eigentlich ganz simpel, aber praktisch.

Dropbox Path Changer herunterladen

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Microsoft Surface Book 34,29 cm (13,5 Zoll) (Intel Core i5 6. Generation, 8GB RAM, 128GB SSD, Intel HD, Win10 Pro)
  • Neu ab EUR 1.449,95
  • Auf Amazon kaufen*

8 Kommentare vorhanden

Was passiert beim Aufspielen eines Dropbox-Updates (Installer neu laufen lassen) mit den manipulierten Pfaden?

Beim Autoupdate klappt es – wie es beim Installer ausschaut hab ich noch nicht getestet. Sollte aber klappen, da ja innerhalb von Windows ein Symlink angelegt wird.

Heißt das, du verschiebst im Grunde den Ordner „Dropbox“ nach „AndererName“ und erstellst dann einen virtuellen Ordner „Dropbox.{80003041230irgendwas}“, den du in der Registry einträgst?

So ungefähr. Symbolische Links gehen aber auch noch etwas weiter darüber hinaus, prinzipiell aber im Ansatz richtig.

Danke für die schnellen Antworten.
Ich würde das gerne verstehen.

Welchen physischen Ordner überwacht Dropbox nach der Änderung?
Existiert der ursprüngliche Dropbox-Ordner weiterhin auf dem System?

Das ist wichtig, weil durch das Verlagern von Dateien in einen Dropbox-Ordner u. U. längere Pfadnamen entstehen. Solange der Dropbox-Client auf diese Pfade schaut, wäre zumindest hinsichtlich des Windows-Verhaltens bei langen Pfadnamen nichts gewonnen.

Schau dir mal den Wiki-Artikel diesbezüglich an: http://de.m.wikipedia.org/wiki/Symbolische_Verkn%C3%BCpfung

Nichts anderes macht das Tool – es ermöglicht eben, den Dropbox-Ordner via Symlink umzubenennen. Nicht mehr, nicht weniger.

Jetzt ist klar: Dein Tool erstellt nach der Umbenennung für Dropbox wieder ein Dropbox-Verzeichnis in Form eines Symlinks. Geht allerdings nur ab Vista/2008.

Da ich hier noch XP-Maschinen und einen W200K file server habe, sollte es dort mit Abzweigungspunkten genauso funktionieren. Was denkst du?

Klingt vernünftig, hab ich allerdings nie getestet.

Schreibe einen Kommentar

Schreibe eine Antwort

⚠ Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.