Enpass: Version 5.0 für Android bringt Auto-Fill und Finger­print-Unter­stützung

Am 18.02.2016 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:44 Minuten

enpass-5-0-android-auto-fill

Die Android-App des Passwort-Managers Enpass hat ein recht großes Update spendiert bekommen. Version 5.0 bringt unter anderem einen Auto-Fill und eine Finger­print-Unter­stützung mit sich.

Ich bin zwar noch immer ein großer Fan des Passwort-Managers 1Password, dennoch habe ich immer ein Auge auf Enpass, der meiner Meinung nach die stärkste und ausge­wo­genste Alter­native darstellt und der bekann­teren Alter­native eigentlich in nichts nachsteht. Nachdem man zuletzt die Desktop-Anwen­dungen und iOS-App ordentlich aufge­wertet hat, hat man nun auch die App für Android in einer neuen Version 5.0 veröf­fent­licht. Die App setzt schon seit einigen Versionen auf ein gut umgesetztes Material Design, weswegen die neue Version sich eher mit neuen Funktionen und vielen, vielen Detail­ver­bes­se­rungen beschäftigt. 

enpass-5-0-android-7Von vielen Nutzern gewünscht: eine Auto-Full-Funktion, mit der sich Benut­zer­namen und Passwörter automa­tisch in die entspre­chenden Felder einfügen lassen. Voraus­setzung hierfür ist natürlich, dass ihr nicht nur die entspre­chenden Berech­ti­gungen erteilt habt, sondern auch auf die neue Enpass-Tastatur setzt. Wirklich aktiv nutzen lässt sich die Tastatur – zumindest für deutsch­spra­chige Nutzer – aufgrund des engli­schen Tastatur-Layouts und Wörter­buchs nicht richtig. Dennoch ist der Wechsel zwischen unter­schied­lichen Tasta­turen auch unter Android schnell erledigt, sodass es dennoch ein großer Komfort­gewinn sein dürfte. Funktio­niert im Chrome-Browser und jeder anderen Third-Party-App. 

Eine weitere Neuerung dürften aktuell wohl nur die wenigsten Nutzer nutzen können: die Unter­stützung für die neue Finger­print-API von Android 6.0. Enpass erwähnt, dass es zwar schon seit Version 4.6 eine Unter­stützung für Finger­ab­druck-Sensoren gibt, diese aber beschränkten sich bislang auf Samsung-Geräte und verglichen mit der TouchID-Unter­stützung der iOS-App, war dies recht limitiert. Nun, durch die neue Finger­print-API von Google, kann Enpass zu jeder Zeit mit dem Finger­ab­druck entsperrt werden, auch nach einem Neustart der App. Bleibt zu hoffen, dass sich Android 6.0 mal ein wenig schneller verbreitet.

Zu guter Letzt hat man dann das angespro­chene Material Design und vor allem den Sperr­bild­schirm von Enpass leicht verbessert und einen Sync-Fehler behoben, der bei der Nutzung der Two-factor authenti­cation mit Google aufge­treten sind. Wie erwähnt ist Enpass nicht nur für Android, sondern auch für iOS, Windows Phone, Black­Berry, Windows, OS X und Linux zu haben. Preislich liegt man deutlich niedriger, als 1Password: während die Desktop-Anwen­dungen grund­sätzlich kostenlos und unein­ge­schränkt nutzbar sind, werden lediglich für die mobilen Apps runde zehn Euro fällig – sofern man mehr als 20 Einträge besitzt. 

Quelle Enpass