iOS: IFTTT integriert Rich Notifications und URL-Schemes

Marcel Am 27.02.2018 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:33 Minuten

Nutzer die sich ein wenig mit dem Smart Home und der Automatisierung eben diesem beschäftigen, werden früher oder später auch mit IFTTT („If this, than that“) in Berührung kommen. Ein Web-Dienst, der es sich unter anderem zur Aufgabe gemacht hat, solche Dienste und Geräte miteinander zu verzahnen, die nativ nicht zusammenarbeiten wollen. Dazu können Hersteller und Co. Schnittstellen nutzen und anbieten, auf der Dienst zugreifen kann. Beispiele? Schalte den Fernseher mit Harmony aus, wenn ich mich von der Wohnung entferne. Oder: Lass die hue-leuchten kurz aufblinken, wenn eine neue E-Mail ins Postfach gelangt. Oder, oder, oder. Aufgrund der Vielzahl an Diensten (nicht nur mit Hardware-Bezug, sondern auch reine Dienste á la Gmail, Twitter, Dropbox und Co.) sind nahezu unbegrenzte Möglichkeiten offen – und teils nur durch eure Phantasie begrenzt.

IFTTT
IFTTT
Entwickler: IFTTT
Preis: Kostenlos

Nun haben die Entwickler in den vergangenen Tagen Version 3.4.7 ihrer App für iPhone und iPad veröffentlicht und damit eine kleine Neuerung implementiert: Rich Notifications. Klingt im ersten Moment völlig banal, denkt man das ganze aber einmal durch, lassen sich so deutlich effektivere Applets nutzen. Bisher ist es so, dass IFTTT zwar Benachrichtigungen verschicken kann, wenn ein Applet ausgelöst wurde. Allerdings handelte es sich hierbei um simple App-Notifications: man wusste zwar, was los ist, konnte aber nicht weiter mit diesen interagieren. Nun ist es jedoch auch möglich, als Aktionen Benachrichtigungen zu hinterlegen und den Titel, den Nachrichtentext und ein Bild zu hinterlegen. Aber nicht nur das, auch eine URL kann gespeichert werden, die bei einem Tap auf die Benachrichtigung geöffnet wird.

Klingt auch nur nach kosmetischer Natur, aber da das URL-Feld auch App-URLs (sogenannte URL-Schemes) unterstützt, ist mit ein wenig Arbeit recht viel möglich. So könntet ihr euch beispielsweise informieren lassen, wenn ein Bewegungsmelder ausgelöst wird und dank URL-Scheme direkt in die App eurer Smart Home-Kamera springen. Ist natürlich nur ein Beispiel, dass zumeist bereits von den entsprechenden Anwendungen unterstützt wird. Es zeigt aber ganz gut, dass die eigentlich als kleine Neuerung gedachte Funktion doch recht interessante Spielereien erlaubt. Voraussetzung ist natürlich, dass die entsprechende App URL-Schemes anbietet und auch, dass man sich ein wenig damit auseinandersetzt. Mal schauen, was sich da demnächst so anbietet – hättet ihr bereits Ideen?

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Apple iPhone 7 Smartphone (11,9 cm (4,7 Zoll), 32GB interner Speicher, iOS 10) matt-schwarz
  • Neu ab EUR 506,48
  • Auf Amazon kaufen*

Schreibe einen Kommentar

Schreibe eine Antwort

⚠ Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.