LosslessCut: Video­da­teien flott schneiden und verlustfrei speichern

Am 13.02.2017 veröffentlicht Lesezeit etwa 0:51 Minuten

Es gibt ja eine größere Auswahl an Tools, wenn es darum geht, einen Teilbereich aus einem Video zu extrahieren. Avidemux wäre zum Beispiel ein solches Tool, welches schnell und ohne die "Wuchtbrumme" Videoschnitt im Hintergrund derartiges erlaubt. Dennoch möchte ich an dieser Stelle einmal auf LosslessCut verweisen. Ein  Open-Source-Tool, welches für Windows, macOS und Linux zu haben ist und nochmal einen Ticken simpler daherkommt. Das Tool basiert auf Chromium, dementsprechend wird der dort integrierte HTML5-Videoplayer genutzt, der die verbreitetsten (Video-)Formate unterstützt: MP4, MOV, WebM, MKV, OGG, WAV, MP3, AAC, H264, Theora, VP8 und VP9.

Die Bedienung ist simpel: Video in LosslessCut laden, den gewünschten Start- und Endbereich mithilfe des Sliders und der dazugehörigen Buttons festlegen, einmal auf das Scheren-Symbol geklickt - fertig. Schon wird der ausgewählte Videoausschnitt extrahiert und in dem Output-Ordner (vorher über den Button festlegen) gespeichert. Dank der Nutzung von ffmpeg, welches in Chromium integriert ist, funktioniert das Extrahieren nicht nur in einem kurzen Wimpernschlag - es wird eben nichts neu encodiert, was auch die Videoqualität nicht verändert. Simpelste Oberfläche, rudimentärste Features, aber eben ungemein flott.

LosslessCut herunterladen

via Caschys Blog