RememBear: TunnelBear-Entwickler veröffentlichen Passwort-Manager

Marcel Am 24.11.2017 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:54 Minuten

Man könnte fast meinen, dass es bereits genug Passwort-Manager auf dem Markt gibt: Neben vielen kleinen Tools stehen vor allem monetarisierte Dienste wie 1Password, Enpass, Dashlane und LastPass oder auch kostenlose Open Source-Tools á la KeePass im Fokus. Der Nutzer findet also eine breite Auswahl vor, dennoch setzen gerade einmal drei Prozent der Nutzer auf eine solche Passwortverwaltung – weil sie oftmals zu kompliziert aufgebaut sind und eine Einrichtung nervig ist. Die letzten Punkte dürften jedoch nicht auf 1Password oder Enpass zutreffen und auch eine „offizielle“ Statistik zu der Drei-Prozent-Angabe fehlt zwar, diese beiden Punkte haben die Entwickler des beliebten VPN-Tools TunnelBear jedoch zum Anlass genommen und mit RememBear einen Passwort-Manager entwickelt, den man nun als Beta veröffentlicht hat.

RememBear für macOS und Windows

RememBear: Password Manager
RememBear: Password Manager
RememBear: Password Manager
RememBear: Password Manager
RememBear
RememBear
Entwickler: TunnelBear
Preis: Kostenlos

Die Oberfläche hebt sich nicht sonderlich von Konkurrenten wie 1Password und Co. ab, wirkt aber ein wenig frischer und aufgeräumter. Dürfte aber wohl auch daran liegen, dass man in Sachen Funktionsumfang noch etwas zurückliegt, denn mehr als Passwörter beziehungsweise Logins und Kreditkartendaten lassen sich nicht speichern. Zwar hat man seinem Passwort-Manager noch einen Passwort-Generator spendiert, weitere Funktionen sucht man aktuell noch vergeblich. Allerdings muss man fairerweise im Hinterkopf behalten, dass es sich bei RememBear um eine erste öffentliche Beta-Version handelt und weitere Funktionen natürlich zumindest auf der ToDo-Liste der Entwickler stehen.

Was die Plattformen betrifft so deckt man mit macOS, Windows, iOS und Android alle wichtigen Plattformen ab, eine Browser-Extension gibt es momentan nur für Google Chrome, Erweiterungen für Firefox und Safari sollen aber noch folgen. Wie es sich zum guten Ton gehört lässt sich auch RememBear mit dem gleichen Datensatz auf verschiedenen Geräten nutzen. Die Entwickler haben sich diesbezüglich dazu entschieden, auf eine eigene Cloud zu setzen. Ein Online-Account wird also für die Nutzung vorausgesetzt und auch wenn die Entwickler betonen (und dies mit einem Audit „belegen„), dass die Server ausreichend gesichert und eure Daten mittels AES256 verschlüsselt werden, dürfte dies nicht jedem Nutzer gefallen.

Im Rahmen der Beta-Version lässt sich RememBear auf jedem Endgerät kostenlos nutzen, angesichts des gebotenen Funktionsumfang zurecht. Wenn jedoch in einigen Monaten die finale Version 1.0 erscheint, wollen die Macher den Dienst über ein Abo-Modell refinanzieren. Wie hoch der monatliche Betrag später sein wird, ist noch nicht klar. Mal schauen wie sich das ganze so entwickelt und ob man sich mit RememBear etablieren kann. Dass die Entwickler das Können haben, zeigen sie bereits seit geraumer Zeit mit TunnelBear. Potential wäre also vorhanden, fraglich dürfte aber sein, ob man Bestandnutzer von 1Password und Co. abwerben kann und ob die bisherigen 97% Passwort-Manager-Verweigerer sich auf ein Abonnement einlassen würden… ¯\_(ツ)_/¯

Quelle RememBear via BeautifulPixels

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Apple iPhone 6s Smartphone (11,9 cm (4,7 Zoll) Display, 64GB interner Speicher, IOS) grey
  • Neu ab EUR 1.098,90, gebraucht schon ab EUR 327,00
  • Auf Amazon kaufen*