1Password 8 für macOS ist da: Neue Oberfläche und Quick Access (und wohl raus aus dem App Store)

Marcel Am 03.05.2022 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:58 Minuten

Das Entwickler-Team vom AgileBits hat ganz frisch die Veröffentlichung von 1Password 8 für macOS mit einer neu gestalteten Oberfläche und mehreren neuen Funktionen bekannt gegeben.

Allen Unkenrufen aufgrund des deutlichen Fokus aufs Abonnement zum Trotz, erfreut sich der Passwort-Manager 1Password weiterhin großer Beliebtheit. Natürlich gibt es zahlreiche alternative Lösungen zur Verwaltung eurer Passwörter, ob man mit diesen aber warm wird, ist dann wiederum sehr subjektiv. Ich wurde es nie und sehe den kleinen monatlichen Obolus für 1Password auch nicht so kritisch, es kommt immer auf die App und die Häufigkeit der Nutzung an, wenn die Frage „Abo oder nicht“ beantwortet werden muss. In den letzten Jahren der Entwicklung war es eigentlich immer so, dass die Mac-Version zeitlich deutlich vor ihrem Windows-Pendant auf die neue Versionsnummer gehoben wurde, bei 1Password 8 war dies nun aber umgekehrt: Für Windows bereits seit rund einem halben Jahr zu haben, hat das Entwickler-Team nun erst nach einer recht langen Phase des Beta-Tests die finale Version für den Mac an den Start gebracht.

Das Changelog ist weitestgehend identisch zur Windows-Version, sprich auch bei der Mac-Version fällt zunächst die überarbeitete Oberfläche ins Auge. Das Design wirkt an einigen Stellen frischer und passt sich teils auch besser in die native Oberfläche von macOS 11 ein. Auch die Seiten- und Symbolleiste, Typografie und Ikonographie hat man angefasst, sodass die Benutzeroberfläche nun tatsächlich einheitlicher wirkt, auch wenn man zwischen den Systemen wechselt. AgileBits hat die neue Designsprache Knox benannt und weiß mir persönlich zu gefallen, anderen wird der doch nicht gerade spärlich eingesetzte Whitespace aber kritisch ins Auge fallen. Das neue Design wurde im übrigen nicht nur in der Hauptanwendung umgesetzt, sondern findet auch in der Browser-Erweiterung für Safari, Chrome und Co. und dem ebenfalls neu implementieren Quick Access seine Verwendung.

Quick Access ersetzt das bisherige 1Password Mini und ist entsprechend über den gleichen Tastatur-Shortcut erreichbar. Stellte das bisher in der Menübar beheimate 1Password Mini aber nur eine abgespeckte Overlay-Version der Anwendung dar, hat man sich für Quick Access an Spotlight und Alfred orientiert und dieses umfangreicher und vor allem intelligenter gemacht. Ruft ihr Quick Access per Shortcut auf, während ihr auf einer Webseite im Browser unterwegs seid, schlägt euch der Schnellzugriff direkt den entsprechenden Login vor und ihr könnt einzelne Login-Felder kopieren oder ein Autofill auslösen. Damit einher geht auch das neue Universal Autofill, mit dem das automatische Ausfüllen von Benutzernamen, Passwörtern und Zwei-Faktor-Codes auch in jeder beliebigen Mac-App, Systemaufforderungen und im Terminal funktioniert. Sehr angenehme und runde Geschichte, die auf den Accessibility-Frameworks von macOS aufbaut.

Darüber hinaus hat man auch am Watchtower geschraubt, der euch seit geraumer Zeit einen Überblick liefern, wie es um die Sicherheit eurer Passwörter bestellt ist. Dieser besitzt nun ein neues Dashboard, welches potentielle Optimerungsvorschläge deutlich visueller liefert. Werden beispielsweise Webseiten kompromittiert, erhaltet ihr eine entsprechende Warnung (weiterhin auf Basis der Datenbank von Have I Been Pwned) – aber auch schwache oder mehrfach verwendete Passwörter und nicht aktivierte Zwei-Faktor-Authentifizierungen werden euch in der Übersicht angezeigt. Wie AgileBits betont, findet die Analyse zur Berechnung eurer Passwortstärke und Erkennung von anfälligen Passwörtern nur lokal auf dem Gerät statt. Ebenfalls auf die Sicherheit einzahlend, können Entwickler nun auch SSH-Schlüssel in 1Password hinterlegen, was die Verbindung zu solchen Servern vereinfacht.

Neben diesen markantesten Änderungen gibt es aber natürlich auch noch zahlreiche weitere Optimierungen unter der Haube, von denen der Umstieg auf Rest und das plattformübergreifende Framework Electron als Basis sicherlich die größte Umstellung darstellt. Ist bereits mit der Ankündigung des Wechsels einigen Mac-Testern übel aufgestoßen, ehrlich gesagt kann ich aber nichts schlechtes sagen: Sowohl mit Blick auf die Performance als auch auf die System-Integration fühlt sich 1Password weiterhin wie eine native Mac-App an. Auch vollzieht das Entwickler-Team mit der Version 8 nun vollständig den Wechsel hin zu einem Abonnement für 3,99 Euro im Monat oder 37,99 Euro im Jahr. Dies hat auch zur Folge, dass die neue Version zum jetzigen Stand nicht mehr im Mac App Store zu finden ist, sondern nur noch über die offizielle Webseite bezogen werden kann. Da gibt es bereits Unmut in der 1Password-Community, mal schauen, ob AgileBits hier noch nachgibt. Zu Hoffen wäre es, mit Blick auf Updates einfach angenehmer.

‎1Password 7 - Password Manager
‎1Password 7 - Password Manager
Entwickler: AgileBits Inc.
Preis: Kostenlos+

Quelle 1Password

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • SodaStream Wassersprudler DUO mit CO2-Zylinder, 2x 1L Glasflasche und 2x 1L spülmaschinenfeste Kunststoff-Flasche, Höhe: 44cm, Farbe: Titan, 29x25.6x44.4
  • Neu ab 137,24 €
  • Auf Amazon kaufen*

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe eine Antwort

⚠ Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.