Android: Skipify blockt unerwünschte Tracks und Künstler bei Spotify

Marcel Am 31.07.2017 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:24 Minuten

Ich liebe die geteilten Wiedergabelisten oder Radio-Stationen von Spotify, letzteres besonders. Musik hören, ohne zuvor erst Interpreten und Songs selbst zusammenstellen zu müssen – etwas, was ich schon damals™ an den klassischen Online-Radios schätzen gelernt habe. Blöd nur, wenn während des Künstler-Radios dann plötzlich ungeliebtere Künstler, Songs oder sogar gefühlte Genre-Wechsel stattfinden. So wollen nicht selten Nickelback, Justin Bieber und andere Künstler übersprungen werden. Ist zwar nervig, aber grundsätzlich schnell gemacht, dennoch wäre eine Black List-Funktion seitens Spotify eine praktische Sache. Gibt es aber nicht und so muss man sich Apps von Drittentwicklern bedienen, beispielsweise mit Denied für den Mac oder Skipify für Windows. Oder aber Skipify für Android.

Skipify
Skipify
Entwickler: antsu
Preis: Kostenlos

Trotz des gleichen Namens hat die Android-App nichts mit der App für Windows und Chrome zu tun, auch wenn die Funktionsweise eigentlich identisch ist. Unerwünschte Tracks lassen sich als Regel zu Skipify hinzufügen, wobei ihr entweder genaue Bezeichnungen für Künstler, Tracks und Alben hinterlegen oder aber auch das Wildcard-Zeichen „%“ verwenden könnt. Im Falle von Letzterem werden bei Eingabe von „Justin%“ im Künstler-Feld sämtliche Interpreten blockiert, die „Justin“ im Namen tragen. Standardmäßig blendet Skipify beim Überspringen eines Songs eine Benachrichtigung ein, dieses Verhalten lässt sich auf Wunsch aber auch in den Einstellungen ausschalten – ebenso wie die Nutzung von Wildcards.

Sehr übersichtlicher Funktionsumfang, funktioniert aber wie erwartet und liefert dafür alles relevante mit. Damit Skipify jedoch Tracks überspringen kann, müsst ihr in den Einstellungen der offiziellen Spotify-App den Punkt „Device Broadcast Status“ aktivieren – in der deutschen App als „Übertragungsstatus“ bezeichnet. Damit erlaubt ihr Apps von Drittanbietern den Zugriff auf das Spotify-System, sodass Skipify die Songs mit den Filtern abgleichen kann. Der Download selbiger wird nicht verhindert, die App macht nur das manuelle Überspringen unnötig – außerdem lässt sich mit Skipify natürlich auch nicht das Skip-Limit für kostenlose Accounts umgehen.

via XDA Devs

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • LG G5 Smartphone (5,3 Zoll (13,5 cm) Touch-Screen, 32GB interner Speicher, Android 6.0) titan
  • Neu ab EUR 329,00, gebraucht schon ab EUR 279,90
  • Auf Amazon kaufen*