AnyDrop für den Mac: Flotte Batchverarbeitung von Bildern, Dateien und Texten

Marcel Am 15.01.2020 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:35 Minuten

Mithilfe des Mac-Tools AnyDrop könnt ihr verschiedenste Aktionen für Bilder, Dateien, Ordner und Texte schnell und einfach per Drag’n’Drop auf das Icon in der Menüleiste durchführen lassen.

Am Rechner fallen oftmals wiederkehrende Aufgaben an. Da sollen Bilder auf eine einheitliche Größe herunterskaliert oder komprimiert, Dateitypen in andere Dateitypen umgewandelt, Dateien in Ordner X verschoben oder Texte von Formatierungen befreit werden. Es gibt sicherlich noch Drölfzig weitere Aufgaben, die immer wieder denselben Ablauf haben und sich eigentlich sehr gut automatisieren lassen. Und selbst falls ihr spontan keine Ideen haben solltet, dann werdet ihr diese sicherlich haben, nachdem ihr euch die Mac-App AnyDrop angeschaut habt. Kurz gesagt: Das Tool setzt sich in die Menüleiste eures Macs und wartet dort auf Dateien, Ordner und Texte, die via Drop’n’Drop auf das Icon gezogen werden.

Im Anschluss könnt ihr, passend zu den jeweiligen Datentypen, eine Aufgabe auswählen, die mit diesen durchgeführt werden sollen. Welche das sind, könnt ihr in den Einstellungen von AnyDrop selbst festlegen. Dateien beispielsweise könnt ihr via AirDrop verschicken, in einem Rutsch umbenennen oder in einen vordefinierten Ordner verschieben oder kopieren. Bilder lassen sich komprimieren, in der Größe anpassen oder drehen, in andere Bildformate umwandeln, ebenso könnt ihr Metadaten entfernen oder zu der Fotos.app hinzufügen. Auch für das Teilen von Dateien gibt es entsprechende Optionen und Texte lassen sich übersetzen, von sämtlichen Formatierungen befreien und einiges mehr. Die Auswahl ist riesig, zumal fast jede Aktion auch noch diverse Einstellungsmöglichkeiten besitzt.

Für einige Aufgaben wird natürlich eine Internetverbindung vorausgesetzt, beispielsweise für das Übersetzen von Texten (wobei ich hier auch eher DeepL empfehlen würde) oder auch die OCR-Texterkennung. Letztere findet auf den Servern der Entwickler statt und ist zumindest für deutschsprachige Texte mehr schlecht als recht. Ansonsten aber ein Tool, dass sicherlich seine Freunde finden wird. Wenn nicht jetzt, dann vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt, denn es sind noch eine Reihe, beispielsweise Komprimierung und Umbenennung beliebiger Dateien, Zusammenführen von Bildern und weitere Cloud-Dienste. AnyDrop lässt sich 7 Tage lang kostenlos ausprobieren, im Anschluss werden 15 US-Dollar fällig.

Projektseite von AnyDrop ansurfen

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe eine Antwort

⚠ Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.