Enpass 6: Erste Beta für Windows mit einigen Neuerungen veröffentlicht

Marcel Am 16.06.2018 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:40 Minuten

Der Passwort-Manager Enpass ist in einer ersten Beta der Version 6 für Windows veröffentlicht worden – inklusive einer neuen, überarbeiteten Oberfläche mit Dark Mode und Unterstützung mehrerer Tresore.

Der Passwort-Manager Enpass war nun schon häufiger zu Gast im Blog. Ja, es gibt noch duzende Alternativen, meiner Meinung nach bringen 1Password und Enpass aber die besten Gesamtpakete mit sich und sind ohne Bastelei auf nahezu allen Plattformen nutzbar. Gerade Enpass hat in den letzten Versionen große Sprünge gemacht und immer weiter zu 1Passwort ausgeschlossen, dennoch wirkt der Platzhirsch einen Ticken runder in der Benutzung, vor allem mit der kürzlich an den Start gebrachten Version 7. Aber auch die indischen Entwickler von Enpass haben ein großes Update in der Pipeline, laut den Entwicklern das bisher größte Enpass-Update. Nachdem man in den vergangenen Monaten aber nur kleine Appetithappen via Twitter veröffentlicht hat, hat man kürzlich die erste Beta-Version von Enpass 6 für Windows veröffentlicht.

Die wohl auffälligste (weil offensichtlichste) Änderung stellt die neue, überarbeitete Oberfläche dar, die nun noch etwas mehr an die Darstellung des großen Vorbilds erinnert und dabei gleichzeitig auch verstärkt den Stil der Windows Store-Apps annimmt. Mir persönlich wirkt es hier und da ein wenig zu grob, dürfte aber Geschmacksache sein und der ein oder andere wird sicherlich erfreut sein. Die neue Oberfläche steht nicht nur in einer hellen Farbgestaltung zur Verfügung, wer mag kann auch das neue dunkle Theme aktivieren. Damit einhergehend gibt es unter Enpass 6 auch die Möglichkeit, eigene Kategorien und Vorlage für Einträge verschiedener Gattungen definieren zu können, inklusive Auswahl eines beliebigen Icons. War zum Beispiel eine der Schwächen, dass Enpass ziemlich starr war. Je nachdem, was man so ablegen möchte.

Eine weitere Neuerung, die laut den Entwicklern zu den häufigsten Nutzerwünschen gehörte: Die Unterstützung für mehrere Tresore. Bislang konnte man mit Enpass nur einen einzigen Passwort-Tresor nutzen, diese Einschränkung ist nun aufgehoben. So könnt ihr beispielsweise mit der selben Enpass-Instanz private und geschäftliche Passwörter verwalten und diese eben in unterschiedliche Tresore packen – oder ihr erstellt einen Familien-Tresor und gebt diesen frei.

Das bisherige Enpass Helper Utility wird durch den neuen Enpass Assistant ersetzt. Dieser läuft im Gegensatz zum alten Helper gemeinsam mit der Hauptanwendung als einzelner Prozess. Hierdurch soll die Speicherverwaltung generell und die Performance bei Nutzung der Browser-Erweiterung verbessert werden. Natürlich lassen sich mit dem Assistant wie gewohnt Einträge aufrufen und bearbeiten, er ist aber auch in der Lage, Autofill auf Seiten mit mehren Login-Feldern durchzuführen. Außerdem neu: Einzelne Einträge aus einem Tresor lassen sich nun mit einer Passphrase verschlüsselt und inklusive Anhängen weitergeben. Gelöscht Inhalte wandern zunächst in einen Papierkorb; alternativ zum Löschen könnt ihr Einträge nun auch schlicht ins Archiv verschieben, getreu dem Motto „Aus den Augen, aus dem Sinn“. Und zu guter Letzt unterstützt die Version 6 nun auch Windows Hello oder ein zusätzliches Keyfile zur Authentifizierung und Freigabe eures ausgewählten Tresors.

Wie immer bei einer Beta-Version gilt: Ausprobieren erlaubt, Fehler vorhanden. In diesem Falle sollte man mit besonderer Vorsicht an die Sache herangehen: Zwar wird Enpass 6 als separate Anwendung installiert, kann also parallel zu einer bestehenden Eipass-Installation genutzt werden – die beiden kommen sich nicht in die Quere. Problematisch wird es aber bei der Synchronisation, denn aufgrund der neue Architektur lassen sich Tresore nur zwischen Version 6 und Version 6 abgleichen – nicht aber mit früheren Versionen. Außerdem funktioniert die erste Beta für Windows nur mit der entsprechenden Chrome-Erweiterung; die Entwickler haben aber bereits angekündigt, dass diese Einschränkung mit kommenden Beta-Versionen beseitigt wird. Wer trotzdem einen Blick auf die Enpass 6 Beta für Windows werfen möchte: Hier geht’s lang. Nutzer anderer Systeme wie macOS, iOS und Android müssen sich noch ein wenig gedulden…

Enpass 6 beta
Enpass 6 beta
Entwickler: enpass.io
Preis: Kostenlos

Quelle Enpass

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Motorola Moto G4 Play Smartphone (12,7 cm (5 Zoll), 16 GB, Android, Dual-SIM) schwarz [Exklusiv bei Amazon]
  • Neu ab EUR 199,90
  • Auf Amazon kaufen*

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe eine Antwort

⚠ Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.