Firefox Focus: Mozilla veröf­fent­licht iOS-Browser mit Inhalts-Blockern

Am 17.11.2016 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:40 Minuten

firefox-focus-1

Mozilla hat mit Firefox Focus einen neuen Browser fürs iPhone und iPad veröf­fent­licht, der als Inhalts-Blocker für Safari herhalten oder als eigen­stän­diger Browser genutzt werden kann.

Mit Focus by Firefox hat Mozilla schon seit einigen Monaten einen reinen Inhalts-Blocker für den mobilen Safari im App Store, dieser ist nun aber Geschichte – zumindest so halb. Denn Firefox hat die App nicht nur in Firefox Focus umbenannt, sondern aus dem vormals reinen Content­blocker einen eigen­stän­digen Browser gemacht, dessen Name durchaus Programm ist. Der jüngste Browser kommt von Haus aus gleich mit mehreren aktivierten Privat­sphäre-Optionen daher: Zum einen werden „störende“ Elemente wie Werbe­an­zeigen und dergleichen ausge­blendet, Tracking-Scripte werden entfernt und bei Beendigung einer Session bleiben keinerlei Verläufe und Cookies auf dem Gerät vorhanden. 

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Ein weiterer Punkt: der Browser ist in Sachen Funkti­ons­umfang bewusst stark reduziert gehalten, denn Features wie Lesezeichen, den Firefox-Sync oder gar Tabs sucht man hier vergeblich – lediglich ein Button zum schnellen Öffnen der Webseite in Safari oder dem „großen“ Firefox ist vorhanden und die Tastatur setzt konse­quent auf die native iOS-Tastatur, die auch bei Passwort­feldern zum Einsatz kommt. Firefox Focus unter­scheidet beim Blockieren und Inhalten fünf Typen, die sich getrennt vonein­ander ein- und ausschalten lassen: Neben der Blockierung von Werbe-, Analyse-, Social-Media- und sonstigen Trackern lässt sich auch das Laden von Web-Fonts ausschalten. Wer weiterhin wie gewohnt auf den Safari-Browser setzen möchte, der kann Firefox Focus natürlich wie gewohnt als reinen Inhalts-Blocker aktivieren und nutzen. 

Viel gibt es eben nicht vorzu­finden und irgendwie weiß ich nicht so recht, wozu Mozilla sich den Mehraufwand macht. Inhalts-Blocker gibt es inzwi­schen duzende, alter­native Browser haben es unter iOS bekanntlich eh schon schwer, der Firefox noch dazu besonders – ob man da mit einer Reduktion auf das Wesent­liche Erfolg haben kann? Eine Integration in den „echten“ Firefox-Browser würde sicherlich mehr versprechen, blöd nur, dass sowohl Firefox, als auch Chrome die neuere und schnellere WKWebView von iOS nutzen – Inhalts-Blocker aber lediglich von der veral­teten UIWebView unter­stützt werden. Apple’sche Logik halt. ¯\_(ツ)_/¯

Info

Noch ist das Update auf Firefox Focus nicht im deutschen App Store verfügbar, sollte sich aber in Kürze ändern – hier dürfte das ganze dann auf den Namen Firefox Klar hören. 

Quelle Mozilla via Sören Hentz­schel