#FYI: So sieht ein Instagram-Bild nach 90 wiederholten Uploads aus

Marcel Am 19.03.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:00 Minuten

Lucier2-grid

Egal ob Facebook, Twitter, Instagram oder ein anderes Netzwerk – allen gemein ist die Tatsache, dass hochgeladene Bilder serverseitig komprimiert werden um den anfallenden eigenen Datentraffic so gering wie möglich zu halten. Der Künstler Pete Ashton hat in einer Art Selbstversuch getestet, wie sich die Bilder in wiederholten Durchgängen durch die Kompression verändern. Dazu hat er unter anderem ein Porträt des Komponisten Alvin Lucier (und drei weitere Motive) hochgeladen, davon einen Screenshot gemacht, diesen erneut hochgeladen und so weiter und so fort. Insgesamt 90 Durchgänge hat er so vollbracht und während die Effekte der Komprimierung bei den ersten zwei, drei Reposts mit bloßem Auge noch schwer zu erkennen sind, sinkt die Bildqualität danach proportional bis man das ursprüngliche Motiv nach allen Durchläufen nur noch schwer erahnen kann.

Sein Experiment namens „I Am Sitting In Stagram“ ist übrigens nicht nur namentlich an einen Versuch gegen Ende der 60er Jahre angelehnt: Dort hatte US-Komponist und -Klangkünstler Alvin Lucier in einem Experiment mit dem Namen „I Am Sitting In A Room“ (Video) seine Stimme auf ein Tonband aufgenommen und von diesem wiederum in demselben Raum eine erneute Aufnahme gemacht – auch diesen Vorgang wiederholte er so lange, bis die Stimme der Aufnahme nicht mehr zu verstehen war. Das ganze gibt es übrigens auch mit Kopien einer VHS-Kassette. Wissta bescheid.

Quelle Art Pete via VICE

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Samsung Galaxy S6 Smartphone (5,1 Zoll (12,9 cm) Touch-Display, 32 GB Speicher, Android 5.0) schwarz (Nur für Europäische SIM-Karte)
  • Neu ab EUR 392,50, gebraucht schon ab EUR 269,96
  • Auf Amazon kaufen*